Ein reichlich unlustiger Komiker und sein kurzes @dfg_public Gastspiel

Man glaubt es nicht so recht, Dieter Nuhr – ein misogyner Witzemacher, 7 Jahre Kunst und Geschichte bis zum ersten Examen, dann abgebrochen, Islam-Phobiker (“da wird massakriert, was das Zeug hält, im Namen Gottes”), Klima-Leugner („wenn unsere Kinder meinen, wir können diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen“) und Coronaleugner („Frau Merkel ist ja offenbar diesem Herrn Drosten verfallen“) nun plötzlich als Galionsfigur der DFG?

Nachdem nun viele Kommentare in die Richtung gingen, Nuhr sei zwar eine problematische Figur aber sein aktueller Beitrag sei doch in Ordnung, hier eine kurze Textanalyse. Nuhr sagt in dem Statement

Wissen bedeutet nicht, dass man sich zu 100% sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben. Weil viele Menschen beleidigt sind, wenn Wissenschaftler ihre Meinung ändern: Nein, nein! Das ist normal! Wissenschaft ist gerade, DASS sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert. Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft “Folgt der Wissenschaft!“ hat das offensichtlich nicht begriffen. Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig.

  1. Wissen beruht nicht auf einer Meinung, auch nicht auf begründeter Meinung. Eine Meinung ist nicht hinreichend für Wissen. So kann man etwa eine falsche Meinung haben, jedoch kein falsches Wissen.
  2. Wissen geht über Meinungen hinaus, es ist die generalisierte Erkenntnis über Fakten und Sachverhalte, die als Ausgangspunkt für andere Erkenntnisse dienen.
  3. Es ist trivial, dass sich Wissen ändert und noch trivialer, dass sich Meinungen ändern können. Wie sollte sonst auch Wissen entstehen?
  4. Wie sicher “man” sich subjektiv ist, spielt dabei eher eine geringe Rolle, Wissen wird anhand von Evidenzkriterien bewertet und nicht anhand von Meinungen.
  5. Zu sagen, was Wissenschaft nicht ist (“Religion”, “Heilslehre!”) und wo die Grenzen von Wissenschaft sind (“weiss nicht alles”), lenkt für Nuhr nur dazu über, Klimawissenschaft zu verunglimpfen.
  6. Aus wissenschaftlichen Tatsachen Schlüsse zu ziehen, ist sinnvoll und legitim und nicht ein Zeichen von Begriffsstutzigkeit (“hat das offensichtlich nicht begriffen”).
  7. Der Satz “Wissenschaft ist die einzige vernünftige  Wissensbasis” macht keinen Sinn. Soll der Satz bedeuten, dass Wissenschaft nur Wissen als Basis hat? Dann wäre er falsch, denn Wissenschaft ist die universelle Methode Wissen zu sammeln, aufzubewahren, zu ergänzen und weiterzugeben.
  8. Für Nuhr ist Wissenschaft offensichtlich ein Agglomerat temporärer Meinungen und damit nichts anderes als Wissenschaftsleugnung nur etwas besser verpackt als bei den Coronademonstranten.

Wenn sich Nuhr nun als Opfer auf Facebook inszeniert – “Denunziation” durch eine “offensichtlich …  im Netzwerk organisierte Kampagne, die mich als an der Meinungsbildung Beteiligten diskreditieren soll … ” so hat das schon reichlich Verschwörungscharakter. Nuhr demontiert sich letztlich selbst mit  der Aussage, die DFG “beteiligt sich somit aktiv daran, Kritik als Ketzerei zu verfolgen und Andersdenkende mundtot zu machen”. Es ging ihm also doch um Wissenschaftskritik und um sein “Andersdenken”. Reichlich unlustig alles für einen Komiker mit kurzem Gastspiel in der Wissenschaft.

Mir fällt da Hawking ein “The greatest enemy of knowledge is not ignorance, it is the illusion of knowledge”. Und unprofessioneller als @dfg_public kann man sich wohl auch kaum verhalten, oder? Das schafft im Augenblick höchstens noch die Audi PR mit einem kleinen Mädchen vor einem RS8.

Reaktionen anderswo: Die SZ kommentiert mit “das Publikum findet’s lustig, haha“, die FAZ weniger humorvoll mit “DFG leistet Offenbarungseid”, die NZZ ordnet alles unter Online Mob ein, moritz  hat einige gute Ideen zur Cancel Culture.

 

Nachtrag 4.8.2020

Die DFG PR entschuldigt sich, allerdings bei Nuhr, nicht bei uns WissenschaftlerInnen …

Die DFG hat sich daher am 31. Juli entschieden, den Beitrag von der Seite “DFG2020 – Für das Wissen” und aus ihrem Youtube-Kanal zu nehmen und die Situation näher zu beleuchten.
Die Entfernung des Beitrags erfolgte ohne weitere Erläuterung und ohne vorherige Information an Herrn Nuhr, was die DFG ausdrücklich bedauert und wofür sie sich bei Herrn Nuhr entschuldigt. Auch möchte die DFG betonen, dass sie mit der Entfernung des Beitrags keineswegs Herrn Nuhrs persönliche Einstellung zur Wissenschaft bewerten wollte.
Es ist der DFG jedoch auch ein Anliegen zu betonen, dass der Beitrag von Herrn Nuhr auf dem Twitterkanal @dfg_public nicht gelöscht wurde. Damit wurde die vorangegangene Diskussion dokumentiert, und die Fortsetzung der Diskussion wurde ausdrücklich ermöglicht.
Im Folgenden hat sich die DFG intensiver mit dem Statement von Dieter Nuhr befasst und weitere Hintergrundrecherchen durchgeführt. Dabei wurde deutlich, dass Herr Nuhr die Sätze: “Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft ‘Folgt der Wissenschaft!’ hat das offensichtlich nicht begriffen.” in ähnlicher Form bereits in der stark polarisierten Debatte zum Klimawandel und der Aktivistin Greta Thunberg geäußert hat.
In dieser spezifischen Debatte Stellung zu beziehen, ist jedoch nicht Ziel der Kampagne #DFG2020. Die DFG bietet Herrn Nuhr aber sehr gerne eine im Lichte der aktuellen Debatte kommentierte Wieder-Online-Stellung seines Statements an, nicht zuletzt auch, um die Diskussion offenzuhalten. Die DFG will diesen Fall zum Anlass nehmen, eine Auseinandersetzung über die aktuelle Debattenkultur anzustoßen und sich dabei auch selbstkritisch mit dem eigenen Handeln zu befassen.

Zum Humor von Schlag Dieter Nuhrs eine Analyse in der SZ

Ähnlich der Humorfall Nuhr. Eine einzige Anbiederung ans Publikum im Namen eines vermeintlich gesunden Menschenverstands gegen die politische Korrektheit, die einem heutzutage an jeder Ecke auflauert und das gute alte Leben zur Hölle auf Erden macht: “Wenn ich in die Welt gucke, denke ich auch: Sind die alle bekloppt geworden?” Also die anderen, die da draußen, die Trottel