Category Archives: Philosophy

Why I like libraries

In full support of “21st century science overload” while I wrote my thesis even before the digital revolution

I did my PhD on the cusp of the digital revolution. While I could find many new papers online, most of the older work was still in hardcopy format. I spent a lot of time at the library, photocopying, but I also used that time to browse. I’d look at other papers in the journals I was photocopying, and browse books on the shelves near where I found these journals. I’d often fortuitously stumble across something relevant that I wouldn’t have found otherwise. Browsing allowed me to think laterally, to compare my research and results with work that perhaps overlapped on only one particular aspect. These comparisons sometimes shed light on my project, which might not have happened had I not found a particular article or book.

The career is based on 3 things

Forbes/B Y Lee summarized the 3 things: grants, papers, kissing

In many academic settings, particularly in medical schools, your research career will live or die based on three things: how much grant funding you bring in to the institution, how much you publish in scientific journals, and who happens to like and not like you, not necessarily in that order. You don’t necessarily have to do all three to advance. For example, those who can’t really do the first two may focus on doing the third, which is otherwise called kissing up or playing politics. Note that none of these three are necessarily indications of how much you really innovate and contribute to science or society.

Reporting misconduct

When?

Source Horbach 2019 (visited 28Feb2020) https://doi.org/10.1007/s11948-020-00202-8

Who?

In our limited sample, professors reported a witnessed case of alleged misconduct more often (67% reported vs 29% not reported) than other members of academia … we found that researchers in permanent positions report incidences of suspected misconduct twice as often as those in temporary positions… here was little difference between men and women regarding the reporting of alleged research misconduct.

Why?

Source Pickett 2016 (visited 28Feb2020) https://doi.org/10.1007/s11948-017-9886-2

(morally unacceptable, see Kant [1, 2 “falsiloquium dolosum”), 3]

About the psychology of scientists

It is my impression that most of the scientific misconduct cases are not the result of intentional fraud (with some exceptions) but self deception, poor education, indifferent handling of facts and wrong rewards.

Dorothy Bishop thinks that the role of cognitive biases in sustaining bad science is underestimated.

I shall argue, however, that to improve scientific practices we need to go deeper, to understand and counteract the mechanisms that maintain bad practices – not just at the institutional level, but in individual people…
Much has been written about how we might tackle the so-called “replication crisis”. There have been two lines of attack. First, there are those who emphasise the need for better training in experimental design and statistics. Second, it is recognised that we need a radical overhaul of the incentive structure of science.

Source: Dorothy Bishop https://metascience.com/wp-content/uploads/2020/01/bishop-stanford-metascience.pptx viewed 28Feb2020

 

Interesting slide #26 on p-hacking and the sequence of positive/negative studies when the sequence of ‘significant’ results is YNNNYNNNYN – my empirical example would be the pseudo association of mycobacterial infection and allergy.  Interesting also her slide #31 on the canonization of false facts which looks like the reverse! association of vitamin D and allergy.

inherently dishonest people

Gemma Conroy about a new study by Satalkar and Shaw

More training and clear guidelines are favoured as fixes for bad research practices, but a new study suggests that these efforts are wasted if researchers are inherently dishonest.
The study published in BMC Medical Ethics revealed that childhood education and personality traits have a greater influence on how researchers conduct their work than formal training in research integrity.

Research integrity is an ever expanding field

The few empirical articles that examined determinants of misconduct found that problems from the research system (e.g., pressure, competition) were most likely to cause inadequate research practices. Paradoxically, the majority of empirical articles proposing approaches to foster integrity focused on techniques to build researchers’ awareness and compliance rather than techniques to change the research system.

Discussing science fraud, techniques in seminars may even have adverse effect as summarized by Resnik.

While most people would endorse this as a worth-while goal, research has produced little evidence that RCR education actually helps to achieve it … Moreover, some studies have shown that RCR education may be associated with certain of unethical attitudes or misbehaviors.

According to Anderson training in research ethics was positively associated with problematic behavior. Inherently dishonest people remain dishonest.

So if we believe Satalkar, Bonn, Resnik and Anderson – the system has to change with a high entry gate for dishonest people.

Libet Experiment (Freie Wille, Bewusstseinsmodelle VII)

Das berühmte Libet Experiment gilt heute als obsolet

Das gemessene „Bereitschaftspotential“ sei jedenfalls kein Beweis dafür, dass der Mensch seine Entscheidungen durch das Gehirn diktiert bekommt. „Diesen Determinismus gibt es nicht.“ Nichts spricht bisher dafür, dass diese Hirnströme das Handeln steuern, dass unser freie Wille eine Illusion ist.

Die fundierte Kritik wurde von Clarke zusammengefasst

Most of the criticism focused on difficulties of judging the time of awareness, of interpreting the RP or of philosophical interpretation.

Spannend ist  der “point of no return” wobei ich einen etwas anderen Versuchsaufbau wählen würde. Verkehrssituation über Video mit Annäherung an eine Ampel einspielen, welche mit Gelb eine Entscheidung erzwingt, zwischen weiter fahren oder bremsen. Gelbe Leuchtzeit vom Ampelabstand/Geschwindigkeit varieren, wobei die Reaktionsart bzw Reaktionszeit weniger wichtig sind wie die jeweiligen APs sind. In der zweiten Runde dann Bewusstsein einschränken (Müdigkeit, C2H5OH, THC…)

Is science self-correcting?

This was the recent (friendly) response of an editor. He wrote to me, that if any real errors, would be corrected by later papers.

I don’t think so. Even if somebody else will notice the errors, it will not be published. Even if published it will not be noticed. @aceilalkhatib pointed me to Sci Eng Ethics (2017) 23:1213–1226 “Fortifying the Corrective Nature of Post-publication Peer Review: Identifying Weaknesses, Use of Journal Clubs, and Rewarding Conscientious Behavior”, a great paper that clearly says

Science is currently not a spontaneously self-corrective process because moral values will always fluctuate or because there will always be deficits in credibility, in part as a result of the wide social background or economic status of scientists around the world. Rather, the correction of science, and its literature, is a pro-active process that requires the involvement of conscientious individuals who would like to replicate studies and who intend to engage with each other to see such errors eliminated.

 

 

Graphical abstracts: dangerous and ugly

I see all these graphical abstracts in Elsevier papers along with instructions like “please use Times, Arial, Courier or Symbol font”. The intention behind these drawings is probably a “cut & paste template” for busy congress speakers. But there are strong and weak arguments against this practice.
The strong argument: It is my task as a speaker to carefully read an article, find out out strengths and weakness, and put the results into context. Just cut & paste a graphical abstract is inacceptable sloppiness.
And the weak argument: As drawn by lay people, most of these graphical abstracts are ugly, hard to understand and biased. They often steal other ideas and concepts, making art directors, illustrators, typesetter, typographer, and designer unemployed.
For a more in depth analysis see an essay by Nico Pitrelli...

Makroskopische Anatomie (Bewusstseinsmodelle VI)

Währen des Updates eines früheren Blogeintrages über “social pain” fiel mir ein Artikel über die anatomische Basis des “Selbst” aus dem Jahr 2018 in die Hand. Die Lokalisation hier war in der Insula bzw anteriorem Gyrus cingulus, damit also Brodmann-Areale 24, 32 und 33, alles Areale die seit langem auch mit der Schizophrenie in Verbindung gebracht werden.

Viele Menschen lokalisieren ihr “bewusstes Selbst” irgendwo zwischen den Augen hinter der Glabella, die in der Mythologie oft auch als drittes Auge (chakra) bezeichnet wird. In der Wissenschaft des post Phrenologie Zeitalter ist in die Lokalisation allerdings “frustriend vage” (“frustratingly diaphanous“). In meiner kleinen Umfrage gaben einige auch eine Lokalisation im oberen Brustbereich mit Atmung/Herzschlag an; andere hatten keine permanente , Kinder und eine (blinde) Person überhaupt keine Lokalisation.

Mehr zu dem “verkörperten Bewusstsein” bei Thomas Fuchs oder auch bei Goethe “Nichts ist drinnen, nichts ist draußen; denn was innen, das ist außen“. Irritierend bleibt jedenfalls wie leicht die Selbstwahrnehmung gestört werden kann, sei es durch Schlaf, LSD oder Datenbrille [1, 2]

Vielleicht müsste man auch besser nach der anatomischen Selbstlokalisation von “Seele” oder “Mind” suchen? Zumindest für die historische Klärung würde das weiter führen. Immerhin , Leonardo lokalisierte auch für oberhalb des Chiasma opticum.

TBC

Vorbildlicher Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

Mittlerweile gibt es Checklisten, wie wissenschaftliches Fehlverhalten schon frühzeitig beim Review erkannt werden kann. Wie gehen Institutionen aber mit bereits zurückliegendem Fehlverhalten um? Allgemeine Richtlinien gibt es bei der DFG, aber wie sieht das Vorgehen dpraktisch aus? An einem Leibnitz Zentrum in Borstel ist in mühsamer persönlicher Erfahrung ein Leitfaden entwickelt worden, der anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen eine Hilfe sein kann [link].
Er bestätigt unter anderem, dass es um so schwieriger ist, Fehlverhalten zu ahnden, je höher in der Hierarchie jemand bereits aufgestiegen ist. Stefan Ehlers:

Die Ahndung wissenschaftlichen Fehlverhaltens bei unbefristet angestellten Gruppenleiter/innen oder gar Beamt/innen erfolgt häufig jedoch durch „Rügen“ oder „Abmahnungen“ oder Geldbußen unterschiedlicher Höhe. Dies ist zwar dem derzeitigen Vertragsrecht bzw. Beamtenrecht geschuldet: bei letzterem sind für eine Enthebung aus dem Amt quasi strafrechtlich relevante Tatbestände Voraussetzung (und hierbei handelt es sich bei wissenschaftlichen Fehlverhalten ohne unmittelbar bezifferbaren wirtschaftlichen Schaden meist nicht).

Das stimmt obwohl es erste Anzeichen gibt daß sich das ändern wird.

Performance Paradox durch den “perversen Lerneffekt”

Das „Performance Paradox“ wird in der Literatur unterschiedlich definiert: Zum Einen als Phänomen, daß Organisationen die Kontrolle über etwas haben, das sie nicht genau kennen. In einem Sammelband der Leopoldina hingegen ist das die Tendenz aller Leistungskriterien, mit der Zeit ihre Relevanz zu verlieren. So Margit Osterloh (S.104) zu dem “perversen Lerneffekt”, der sich bei dem Impaktfaktor eingestellt hat:

Dieser tritt dann auf, wenn man den Fokus auf den Leistungsindikator legt und nicht auf das, was er messen soll: „When a measure becomes a target, it ceases to be a good measure.“ Menschen sind besonders kreativ, wenn es darum geht, bei Kennzahlen gut abzuschneiden, ohne die tatsächlich relevante Leistung zu erhöhen.

Nachdem ich bei Kollegen schon CVs gesehen habe, die über 1.000 eigene Artikel aufzählen (aber keine nennenswerte Preise bekommen haben), dann hat Osterloh recht, wenn ich diese Pseudoleistung mit dem phänomenalen Arthur Kornberg vergleiche, von dem ich gerade die Biographie lese und der quantitativ nicht annähernd so viel publiziert hat.
Osterloh kann jedenfalls auch recht gut erklären, warum der Betrug immer häufiger wird.

Wenn die intrinsische durch eine extrinsische Motivation verdrängt worden ist, werden auch noch Manipulationsversuche wahrscheinlicher.

“Gaming the System”: Ich glaube langsam, das ist der grösste Umbruch in der Wissenschaft in den letzten 50 Jahren. Mit der Vervielfachung der mittel- und unterklassigen Forschung plus Performance Paradox ist der Nettoertrag wissenschaftlichen Fortschritts kaum gestiegen, auch wenn das zig-fache Finanzvolumen in die Forschung fliesst.
Osterloh beschreibt Forschung als systemisches “Marktversagen”, denn Forschung ist dadurch gekennzeichnet

dass sie öffentliche Güter erzeugt, die durch Nichtausschließbarkeit und Nichtrivalität im Konsum charakterisiert sind, weshalb der Markt hier nicht funktioniert.

Weil mit der inhärenten Unsicherheit primärer Forschungsergebnisse niemand weiss, ob es stimmt, was ich gerade schreibe, kann ich mich selbst mit gefakten Veröffentlichungen längere Zeit am “Markt” halten. Ein möglicher Nutzen stellt sich sowieso nur spät ein und mit vielen Ko-Autoren ist eine Leistungsmessung fast unmöglich.

Gibt es Alternativen? Sicher, ab S. 109:

Boykott der Indikatoren.

Und zurück zur Gelehrtenrepublik (das ist auch kein Widerspruch zur Bildung für alle).

Hat man dieses „Eintrittsticket“ in die „Gelehrtenrepublik“ aufgrund einer rigorosen Prüfung erworben, dann kann und sollte weitgehende Autonomie gewährt werden. Dies sollte eine angemessene Grundausstattung einschließen, welche es den Forschenden freistellt, sich am Wettlauf um Drittmittel zu beteiligen oder nicht.

Kriterien nachhaltiger Wissenschaft

Im letzten CCC Vortrag über Deep Learning war auch ein interessantes Slide zu sehen, das wissenschaftliche Nachhaltigkeit auf sechs Kriterien basiert

  • Relevanz
  • Wiederholbarkeit/Replikation
  • Wiederverwendbarkeit/Ressourcenteilung
  • Konkurrenzfähigkeit
  • Systematik
  • Aussagekraft

Das Thema nachhaltige Wissenschaft scheint mehr aus dem Bereich Klima und Umwelt zu stammen, geht aber weit darüber hinaus vor allem wenn sich die Nachhaltigkeit auf die Wissenschaft selbst bezieht, Wissenschaft also gleichzeitig Subjekt und Objekt ist. Continue reading Kriterien nachhaltiger Wissenschaft

Prost Neujahr

 

Ist es nicht tragisch, wenn das nicht mehr selbstverständlich ist?

Irgendwie sieht Pubmed mit dem Pubpeer Plugin doch viel intelligenter aus.