Category Archives: Joke

Wann sind Tiere am erfinderischten?

Die SZ weiss die Antwort

Womöglich gedeihen Innovationen manchmal ganz im Gegenteil besonders gut, wenn ein Tier genug hat: ausreichend Zeit und Energie, um etwa mit dem Schloss einer Futterkiste herumzuspielen. Neues ausprobieren kann vor allem, wer sich nicht rund um die Uhr mit Futtersuche, Wacheschieben und Revierverteidigung aufreiben muss, sondern derartige Verpflichtungen auch mal an Artgenossen delegieren kann.

Vermutlich ist es bei den Menschen auch nicht viel anders. Wenn man sich nicht rund um die Uhr mit Futtersuche, Wacheschieben und Revierverteidigung aufreiben muss.

Tour de France average speed

Using the new TdT R package, I have re done the speed plot

library(remotes)
install_github("alastairrushworth/tdf")
library(tdf)
editions %>%
  ggplot(aes(x = start_date, y = distance / time_overall, color = edition)) +
  geom_point(na.rm = TRUE,size=4) + 
  geom_label_repel(data = editions, aes(label = winner_name), size = 4, na.rm = TRUE, segment.alpha = 1, point.padding=1) + 
  xlab('year') + 
  ylab('average speed km/h') +
  ylim(23,45)
click to increase Tour de France average speed by year

Personalisierte CO2 Werbung im Deutschen Ärzteblatt

https://www.aerzteblatt.de 9.11.2019

Offizieller Kraftstoffverbrauch für den Aston Martin Vantage V8 Coupé 380 kW (510PS) innerorts: 14,2 l/100 km, außerorts: 8,0 l/100 km, kombiniert: 10,3 l/100 km. Offizielle CO2-Emission kombiniert: 236 g/km. Effizienzklasse: G.

Nachgerechnet: Durchnittlicher Mehrverbrauch von ca 4,0 l gegenüber dem Mittel von 7,8 l. 1 l Benzin produziert 2,37 kg CO2 (was eher niedrig gegriffen ist ), 4 l extra auf 100 km  gleich 10 kg CO2. Auf 25.000 km Jahresfahrleistung gerechnet, sind das 2.500 kg oder 2,5 t CO2 für jeden Aston Martin fahrender Arzt.  Dabei darf jeder Erdenbürger nicht mehr als etwa 3 t CO2 pro Jahr produzieren, um eine Klimakatastrophe zu verhindern.
Wie war das nochmal mit dem Hippokratischen Eid?

Die Verordnungen werde ich treffen zum Nutzen der Kranken nach meinem Vermögen und Urteil, mich davon fernhalten, Verordnungen zu treffen zu verderblichem Schaden und Unrecht.

 

Priceless Prizeworthy

Maybe this paper has a serious background but this what the Ig committee really  wants – making people laugh, and then think “Methane Emissions from the Munich Oktoberfest” in Atmospheric Chemistry and Physics.

This study presents the first investigation of the methane (CH4) emissions of a big festival. In 2018 we measured the CH4 emissions of Munich Oktoberfest, the world’s largest folk festival, using in-situ measurements combined with a Gaussian plume dispersion model. Oktoberfest is a potential source for CH4 as a high amount of natural gas for cooking and heating is used.

I believe this is a better proposal for the Ig Nobel Prize than my own  Lancet letter about the Octoberfest.

Postdoc me now

Gehirnschmalz

Irgendwie werden ich den Verdacht nicht los, dass wenn jemand Gehirnschmalz bei anderen fordert, ihm selbst das fehlt.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/tirols-landeshauptmann-platter-ueber-fahrverbote-in-oesterreich-16282182.html

Was soll das eigentlich sein, Gehirnschmalz? Der Duden sagt umgangssprachlich, scherzhaft, Verstandeskraft.  Der DW meint:

Schmalz ist eigentlich das geschmolzene Fett von Tieren – vor allem von Schweinen oder Gänsen. Manche Menschen schmieren es sich aufs Brot oder nutzen es zum Braten. Wer von Gehirnschmalz spricht, meint nicht etwa, dass jemand nur Fett im Kopf hat. Verwendet jemand viel Gehirnschmalz auf etwas, bedeutet das: diese Person denkt intensiv über etwas nach.

Es ist also doch so wie vermutet: die Verballhornung der Gehirnleistung,  die bereits abgeschmolzen ist.

Profiziert

Diet Stellungnahme “Eingriffe in die menschliche Keimbahn” des deutschen Ethikrates 2019 hat auf S. 86 einen netten Schreibfehler, den das Redaktionsteam und alle 26 Autoren übersehen haben.

Seit der wissenschaftlich-industriellen Revolution ist „moderne“ Wissenschaft und Technik durch eine zweifache Komplikation ausgezeichnet: Die technikgestützte Handlung erfüllt zum einen als Mittel ihren Zweck nur noch mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, unter anderem deshalb, weil zwischen Ausgangssituation und Endzweck oft viele Vermittlungsstufen mit unübersehbaren Folgen liegen (Handeln unter Bedingungen der Unsicherheit).
Zum anderen gilt: Wer die Gefahren bei wissenschaftlich-technischen Prozessen trägt, profiziert nicht automatisch auch davon (Handeln unter Bedingungen der Ungleichheit der Betroffenen). Darüber hinaus stellt sich das Problem, dass manche Folgen eines Handelns – etwa aufgrund unüberschaubarer Wechselwirkungen mit anderen Handlungen oder Einflussfaktoren – gänzlich unabwägbar sein können (Handeln unter Bedingungen der Unabwägbarkeit der Folgen).

profiziert? Zuerst dachte ich an provoziert oder profiliert. Mit dem weiteren Verlauf ist aber dann doch eher profitiert gemeint. Vielleicht ist es aber ein Neologismus des Ethikrates der “für den allgemeinen Gebrauch eine sprachliche Neuprägung” erwägt? Dass man das Thema im Sinn von Lindner FDP den ProfiProfs überlassen soll?