Unbelehrbar? (6000 Tote exhumiert XXXV)

Too perfect. #PostModernDarkAge pic.twitter.com/CdHwVWpy2d — Timothy Caulfield (@CaulfieldTim) February 6, 2020 Einen mehrseitigen Kommentar, den ich im letzten Sommer an Environmental Epidemiology geschickt habe, wurde von Bert Brunekreef mit einer Email abgelehnt “das Thema sei nur von lokalem Interesse in Deutschland”. Wie ich aber erst jetzt erfahren habe, sollte das nur die Kritik mundtot machen, … Unbelehrbar? (6000 Tote exhumiert XXXV) weiterlesen

Unbelehrbar? (6000 Tote exhumiert XXXIV)

Nachdem sich das Thema “6000 Tote” eigentlich durch das  Leopoldina Gutachten 2019 erledigt hat Weitere gesundheitliche Risiken, die mit einer chronischen Belastung gegenüber Stickstoffdioxid in Verbindung gebracht werden, sind eine erhöhte Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen … Auch hier gibt es … keine gesicherte Kausalität, weil es bisher nur wenige Studien zur Toxikologie von Stickstoffdioxid gibt, welche … Unbelehrbar? (6000 Tote exhumiert XXXIV) weiterlesen

Alarmismus und Glaubwürdigkeitsverlust (6000 Tote XXXIII)

Hans von Storch bezweifelt den Wert einer zu alarmistischen Position der Wissenschaft Wenn sie stattdessen mit vereinfachten und simplifizierten Äußerungen – ähnlich Interessenverbänden – versuchten, eine Agenda im Namen des Guten durchzusetzen, würden sie den längerfristigen Erfolg ihrer Arbeit gefährden. Wer etwa Kohlekraftwerke als Todesfabriken bezeichne, riskiere beim Klimawandel einen ähnlichen Glaubwürdigkeitsverlust, wie dieser beim … Alarmismus und Glaubwürdigkeitsverlust (6000 Tote XXXIII) weiterlesen

Die Zerstörung des Autos (6000 Tote XXXII)

Faktensammlung auf sz.de, Auszug “Ihr seid eine Plage” leider hinter Paywall, aber die Originalstudie (Link unten) ist frei verfügbar Ein Berliner Projekt von Studierenden der Best-Sabel-Hochschule errechnete 2014, dass den Autos 19-mal so viel Fläche im öffentlichen Straßenraum zur Verfügung steht wie den Fahrrädern. 58 Prozent zu drei Prozent. Diese Autos, die in Werbespots ja … Die Zerstörung des Autos (6000 Tote XXXII) weiterlesen

Nach dem Hype der 6000 Toten (XXXII)

Das Thema ist aus den Medien verschwunden, der Richter in BW wegen Befangenheit abgesetzt, nur das DÄ berichtet noch Der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid ist nach neuen amtlichen Daten im vori­gen Jahr in 57 deutschen Städten überschritten worden. Wie das Umweltbundesamt (UBA) heute mitteilte, sank die Zahl der betroffenen Gemeinden damit um acht: 2017 war der … Nach dem Hype der 6000 Toten (XXXII) weiterlesen

Was tun? 6000 Tote (XXXI)

Das DÄ fasst zusammen, was man mit wissenschaftlich gesicherten Daten machen kann,  um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. In den letzten Jahren wurden weltweit diverse Gesetze und Programme mit dem Ziel eingeführt, die Luftverschmutzung durch Feinstaub, Stickstoffoxide und andere Schadstoffe zu reduzieren. Dazu zählen beispielsweise regulatorische Maßnahmen gegenüber der Industrie, die Einrichtung von Umweltzonen, … Was tun? 6000 Tote (XXXI) weiterlesen

Endlich (6000 Tote XXX)

Dass Benziner dreckiger sind als Diesel hat sich nun also doch herum gesprochen. Entgegen der landläufigen Meinung sind Dieselfahrzeuge nicht die Hauptverursacher von Feinstaub. Seit 2011 werden in Europa alle neuen Selbstzünder serienmäßig mit einem geschlossenen Rußsieb meist aus Keramik ausgerüstet. In dreckigen Städten wirken sie daher wie Staubsauger, die partikelhaltige Außenluft filtern. Weitgehend unbemerkt … Endlich (6000 Tote XXX) weiterlesen

Die DZL Stellungnahme (6000 Tote XXVII)

Es wäre schön, wenn die Diskussion endlich befriedigt werden könnte, aber ich fürchte, es wird sie nicht mit den vielen Pressemitteilungen. Im Gegenteil, manche Autoren diskreditieren nicht nur sich, sondern auch die Wissenschaft. Die DZL-Jahrestagung in Mannheim zum Anlass nehmend, stellt das DZL hinsichtlich seiner Position folgendes fest: 1) Der gegenwärtig intensiv diskutierte Grenzwert von … Die DZL Stellungnahme (6000 Tote XXVII) weiterlesen

Falsche Formel (6000 Tote XXV)

Hörenswerte Interviews u.a. mit Alexander Keule und Peter Morfeld. Der DLF versucht sich auch an der Frage, wann Studien Hand und Fuß haben, versagt aber dabei kläglich bei der Antwort. Ist das so schwer zu verstehen? Analog zu den Evidenzklassen der klinischen Studien gilt auch in der Epidemiologie: * Studien über Regionen können (ohne vollständige individuelle Risikoprofile) … Falsche Formel (6000 Tote XXV) weiterlesen

NO2 Merksätze (6000 Tote XXIV)

NO2 ist in hoher Konzentration ein Reizgas. NO2 in niedriger Konzentration ist kein Reizgas. Niedriges NO2 ist ein guter Marker für Abgase direkt an der Strasse. Niedriges NO2 nicht an der Strasse gemessen ist kein guter Marker für Abgasbelastung. Niedriges NO2 im Innenraum war bisher epidemiologisch uninteressant. Das Wir-haben-tausend-NO2–Studien-Argument sagt eigentlich nur, dass es keine … NO2 Merksätze (6000 Tote XXIV) weiterlesen