Tag Archives: religion

Ach je, Herr Urban

500 Jahre nach Martin Luthers Reformation hat sich die evangelische Kirche davon verabschiedet, auch Kirche der Aufklärung zu sein. Sie ist zum bloßen Sozialverein geworden, gefangen in einem archaischen Weltbild. Das Sagen haben zunehmend die antiintellektuellen, bildungsfeindlichen Fundamentalisten. Diese nehmen die Bibel wörtlich und missachten die Erkenntnisse der Wissenschaften einschließlich der Theologie. Ein fundamentalistischer Glaube provoziert heute weltweit in allen Religionen Intoleranz und Gewalt.
Martin Urban, Ach Gott, die Kirche! Protestantischer Fundamentalismus und 500 Jahre Reformation, dtv premium, 270 S., 14,90 €.

Urban, ehemaliger Wissenschaftsredakteur der süddeutschen Zeitung, arbeitet in seinem neuen Buch “Ach Gott, die Kirche” die Ressentiments gegen sein evangelisches Elternhaus ab. Seine Hauptthese: Im evangelischen Kirchenleben kommen Ergebnisse von historisch-kritischer Theologie nicht vor, wissenschaftliche Erkenntnisse spielen nur noch eine nachrangige Rolle, die Kirche wehrt sich nicht ausreichend gegen ihren politisch rechten, fundamentalistischen Flügel.

Auch wenn man die Kritik an den Konservativen teilen kann, so ist die Argumentation doch völlig verunglückt.  Fundamentalisten sind nahezu immun gegen externe  Kritik,  allenfalls durch systemimmanente subversive Rückfragen zu erreichen, wie es  Hubert Schleicher in einem wunderbaren Buch vorführt. Und allen anderen evangelischen Christen? Zumindest den kirchenfernen Mitgliedern wirft Urban damit das Austrittsformular in den Briefkasten. Continue reading Ach je, Herr Urban

Supra/Super/In Excelsis science

Yes, again some thoughts about the limits of science and the horizon of religion, triggered by The Mermaid who writes about cause and effect and is itself

triggered in part by watching a video of a BBC television series called The Impressionists. It is a very fine dramatization of the 19th century French impressionism movement in art: Degas, Manet, Monet, Cezanne and others. At the same time these painters were working, realist painters were working as well (and there was conflict between the two groups, of course). So why did impressionism arise? Why is impressionist art so impressive (to some, at least)?

There are different ways to describe reality – and clearly the impressionist’s painters have developed their own way – neither better nor worse, just different.
But why are there so many materialistic scientists who want us to show that all religion is either caused by genes (VMAT2 – the “god gene”), by neuro-anatomy (Ramachandran’s god modul) by psychology (Freud’s “phantasy structure”) or just politics (“Opium des Volkes”). Why is it unacceptable that religion may be just the “impressionistic” way that may be even advantageous in some if not many situations?