Inkubationszeit des Coronavirus

18.3.2020

Ein schöner Satz von Drosten (Folge 13), den ich sofort unterschreiben kann:

Es gibt verschiedene Informationen, und die sollte man nicht außer Acht lassen. Die kann ich als Wissenschaftler vorfiltern, und die Sachen hier im Podcast besprechen, die ich für wirklich wichtig halte. Aber ich kann das nicht kondensieren in eine monothematische Empfehlung. Und das will ich auch nicht. Das ist nicht mein Beruf als Wissenschaftler.

Wissenschaft ist immer vorläufig. Trotz aller Unsicherheit haben wir aber einen Kenntnisstand hinter den wir nicht zurück können.

Nach Holocaust Leugnern, Klima(wandel)leugner gibt es jetzt auch Coronaleugner, wie mir gestern ein Kollege geschrieben hat: Karin Mölling, Wolfgang Wodarg, Ute Roos, Manlio Dinucci, ohne  noch weiter in die Untiefen des Internets absteigen zu wollen.

Das Bestehen auf Einzeltatsachen (keine Validierung der PCR, normale Schwankung der Mortalität, keine Tierversuche) ist entweder komplett falsch, nur die halbe Wahrheit oder in dem Kontext reichlich sinnlos.

Es ist komplett falsch, dass es keine Tierversuche gibt (Mausstämme sind zur Zeit kaum zu bekommen, auch gibt es  Affenversuche).
Auch ohne jede Mortalitätsstatistik merken viele Kliniken, dass die Intensivbetten gerade nicht mehr reichen und jedes Krematorium dass es mehr Arbeit gibt. Exakte alters- und saisonbereinigte Vergleichszahlen wird es erst in den Geschichtsbüchern geben, nicht zu Beginn einer Pandemie. Die halbe Wahrheit ist also ganzer Unsinn. Eine Validierung der PCR gibt es natürlich schon, der Anstieg des Virusdurchseuchung ist zweifelsfrei auf der Diamond Princess nachgewiesen und dass es jetzt kein klassisches Paper mit Sensitivität, Spezifität, ROC Kurve etc gibt, liegt einfach daran dass es niemand mehr interessiert.

Es gibt genügend Beispiele in der Medizingeschichte wo es ungleich schwieriger war, zu Beginn den Kausalzusammenhang nachzuweisen: Semmelweis und Kindbettfieber, Frühgeborenen Retinopathie, Thalidomid Skandal, Mikrozephalie bei Zika, es gab immer Ärzte, die durch genaue Beobachtung und rational begründete Massnahmen viele Menschenleben gerettet haben.

Und es gab immer Menschen, die hätten den Mund besser gehalten.

Nachtrag 19.3.2020 und 24.3.2020

RahmsdorfUnzicker, Richter, Drosten, Bornkamm, alle widersprechen Wodarg. Wie immer brillant auch Lesch, der sagt dass die 10 Tote eines Amokläufers nicht sofort in der Monatsstatistik auftauchen.