Archiv der Kategorie: Philosophy

Desinformation Experts

another interesting find about “Epistemic Trespassing” by N. Ballantine

Epistemic trespassers are thinkers who have competence or expertise to make good judgments in one field, but move to another field where they lack competence—and pass judgment nevertheless. …  A few examples …Philosophers are especially wary of intruders on their turf. The evolutionary biologist Richard Dawkins has written and lectured on religion. Experts in the philosophy of religion—atheists, agnostics, and theists alike—charge that Dawkins fails to engage with the genuine issues and sets up strawmen as his dialectical opponents. Dawkins appears to overstep his competence as a biologist.

Pathologies in religion and science

excerpt from the Ratzinger and Habermas meeting 19. Januar 2004  (translated by Tham 2018, p5)

We have seen that there exist pathologies in religion that are extremely dangerous and that make it necessary to see the divine light of reasons as “controlling organ”. Religion must continually allow itself to be purified and structured by reason … There are also pathologies of reason, although mankind in general is not as conscious of this fact today. There is a hubris of reason that is no less dangerous. This why reason, too, must be warned to keep within its proper limits, and it must learn a willingness to listen to the great religious tradition of mankind.

The value of a citation

https://www.jstor.org/stable/145797

Using data from three separate state university systems, we find that this variable is indeed positively and significantly related to a scholar’s pay, at least in the case of research-oriented higher education institutions. More specifically, we find that an increase in this variable is associated with a 2.8 to 8.9% boost in the salaries of college and university faculty.

1 highly cited paper equals $13,500 in the US which is a large increase from 1986.

Formal peer review may come to an end

The Absurdity of Peer Review. What the pandemic revealed about… | by Mark Humphries | Jun, 2021 | Elemental June 2021

I was reading my umpteenth news story about Covid-19 science, a story about the latest research into how to make indoor spaces safe from infection, about whether cleaning surfaces or changing the air was more important. And it was bothering me. Not because it was dull (which, of course, it was: there are precious few ways to make air filtration and air pumps edge-of-the-seat stuff). But because of the way it treated the science.
You see, much of the research it reported was in the form of pre-prints, papers shared by researchers on the internet before they are submitted to a scientific journal. And every mention of one of these pre-prints was immediately followed by the disclaimer that it had not yet been peer reviewed. As though to convey to the reader that the research therein, the research plastered all over the story, was somehow of less worth, less value, less meaning than the research in a published paper, a paper that had passed peer review.

I expect the business of scientific publishers is slowly coming to an end.

We will need of course peer evaluation but maybe not in the sense that scientific publication is being suppressed by peer review of some elite journals. Some arXiv type PDF deposit plus some elife/twitter/pubpeer score would be fully sufficient. For me and maybe also for many other people in the field.

Platon. Politikos. Pro Panmixie. Contra Crispr Cas.

Platon in Politikos 310

GAST: Die Sittsamen und Bescheidenen suchen wiederum ihre Gemütsart, heiraten soviel es sich tun lässt, nur von solchen, und geben auch ihre Töchter wiederum nur an solche zu Frauen. Ebenso macht es auch das tapfere Geschlecht, und geht seiner Natur nach, während beide hiervon ganz das Gegenteil tun sollten.

DER JÜNGERE SOKRATES: Wie und weshalb?

GAST: Weil die Tapferkeit, wenn sie viele Geschlechter hindurch, ohne sich mit der besonnenen Natur vermischt zu haben, wieder erzeugt wird, anfänglich zwar sich durch Kräftigkeit hervortut,  am Ende aber ganz in Tollheiten ausschlägt.

DER JÜNGERE SOKRATES: Wahrscheinlich.

GAST: Und wiederum die schamhafte Seele, wenn sie sich, unvermischt mit tapferem Wagemut, viele Geschlechter hindurch fortpflanzt, muss träger werden als recht ist, und damit verkümmert endigen.

DER JÜNGERE SOKRATES: Auch das wird sich wahrscheinlich so ereignen.

GAST: Diese Bande nun, sagte ich, wären gar nicht schwer zu knüpfen, wenn nur über das Schöne und Gute beide dieselben Vorstellungen hätten. Denn dies ist die Aufgabe jener königlichen Zusammenwebung, dass sie niemals die besonnene und die tapfere Gemütsart sich voneinander trennen lasse..

False dichotomies

“The false dichotomy between private interest and public good” by https://www.nuffieldbioethics.org/blog

‘Good’ and ‘public benefit’ are subjective concepts and will vary according to individual perceptions and context. Private and public interest are inevitably intertwined and pitting them against each other creates a false dichotomy. For example, if patients cease to trust their clinicians or more broadly the NHS, public good will suffer. Furthermore, extensive exploration of public attitudes towards sharing medical data has found that people approve in general for their data to be used for medical research and for ‘good causes’, whether environmental, social or medical, but they do not approve of their data to be used for commercial purposes or for powerful companies to profit at society’s expense.

Anonyme Wissenschaft

Gute Wissenschaft hängt nicht generell davon ab, ob sie mit einer bestimmten Person verknüpft werden kann – Sachverhalte sollte ja eigentlich objektiv reproduzierbar sein (auch wenn Wissenschaftsfunktionäre das anders sehen).

Interessant ist jedenfalls was  ein neues Journal nun erlaubt: die anonyme Veröffentlichung.

Cut to 180 years later, and philosophers are again asserting the right to publish under made-up names. But these philosophers, it seems, want to use pseudonyms to do the very thing Kierkegaard accused his contemporaries of doing: abstracting authors out of ethical reality … An “open access, peer-reviewed, interdisciplinary journal specifically created to promote free inquiry on controversial topics,” it will give authors the option to publish their work under a pseudonym “in order to protect themselves from threats to their careers or physical safety.”

In der Tat, nicht alle wissenschaftliche Erkenntnis kann unter gegebenen politischen Verhältnissen veröffentlicht werden. Es wird jedenfalls spannend werden

Pseudonymity is not an inherently bad thing. Apart from focusing the reader on the argument rather than the author, it can, in many cases, give a say to people who could otherwise not participate in public discourse.

Many papers serve no purpose, advance no agenda, may not be correct, make no sense, and are poorly read

which is quote from Vinay Prasad in a new Atlantic article 

Many papers serve no purpose, advance no agenda, may not be correct, make no sense, and are poorly read. But they are required for promotion

More by this author

“If the workforce is classified as either superstars or failures, cumulative scholarship is lost”

Citation from a book review by Sugimoto where the review is better. than the original

Science does not happen in a vacuum. It is a social and intellectual institution, rooted in historical, economic and political contexts. Underplaying these elements has grave con- sequences. Ultimately, Wang and Barabási deliver a dispatch from an era that assumed that science was a meritocracy – despite ample evidence to the contrary.

Never argue with a fool. Onlookers may not be able to tell the difference.

Never argue with a fool. Onlookers may not be able to tell the difference

(Mark Twain)

Don’t visit stupid people or spend a lot of time talking with them. Avoid them; then they can’t contaminate you, and you can live in peace without being troubled or worn down by their foolishness.

Jesus Sirach 2213

Schöner noch in der Einheitsübersetzung

Mit einem Unvernünftigen mach nicht viele Worte / und geh nicht mit einem Schwein! Hüte dich vor ihm, damit du dich nicht zu ärgern brauchst / und nicht besudelt wirst, wenn es sich schüttelt. Geh ihm aus dem Weg und du wirst Ruhe finden / und keinen Verdruss haben mit seinem Unverstand.

Und dann noch Thomas Vasek mit der ultimativen. Beschreibung

Der radikal Dumme nimmt Fakten nicht zur Kenntnis, er unterliegt seinen Vorurteilen und Ressentiments. Er macht sich die Welt einfach so, wie es ihm gefällt. Der radikal Dumme zeichnet sich nicht bloß dadurch aus, dass er nichts weiß. Vielmehr glaubt er auch noch, dass er schlauer ist als die anderen. Das macht radikale Dummheit so gefährlich.
Ein einzelner radikaler Dummkopf kann eine Nervensäge sein. Radikal dumme Massen sind eine Bedrohung. Der Schriftsteller Robert Musil hat in einem Vortrag im Jahr 1937 von einem »Superioritätsgefühl« gesprochen, das die Dummheit dort verleihe, wo der Mensch „im Schutz der Partei, Nation, Sekte oder Kunstrichtung auftritt und »Wir« statt »Ich« sagen darf.“

Böse Zungen und der Ethikrat

Böse Zungen lästern schon lange über den Ethikrat, er würde nur als PR Büro für den/die jeweilige Vorsitzende dienen.

Der Staatsrechtler Möllers kommentierte die Stellungnahmen des Ethikrates vor kurzem in einem Dlf Interview

Er muss irgendwas sagen, was alle sowieso schon wissen, was sich auch nicht in den rechtlichen Argumenten auflöst und was irgendwie einen Gehalt hat, der aber auch nicht zu umstritten sein darf, weil sonst begibt sich der Ethikrat gleich wieder in einen politischen Konflikt. Da bleiben oft doch nur ein bisschen einerseits Gemeinplätze übrig und andererseits auch mal Aufforderungen zur Solidarität, von denen ich meine, dass sie politisch wahrscheinlich richtig ist – es ist richtig zu sagen, wir müssen noch ein bisschen durchhalten und es geht nicht so schnell – aber die vielleicht dann auch keine richtig ethischen Argumente sind, sondern eher politische Argumente, die den Laden ein bisschen zusammenhalten in einem Moment, in dem sich alles etwas aufzulösen droht… Auch dazu kleben die Ausführungen doch sehr am positiven Recht und verhalten sich gar nicht dazu, dass man das ja auch gestalten kann.

Ähnlicher Tenor auch die NZZ.

 

So die Vorsitzende des Ethikrates mit  “Lockdown ist nicht verhältnismässig” kurz vor Beginn der zweiten Welle. Ist Ethik eine alternative Wissenschaft?

 

 

Impfpriorisierung – erst Empfehlung, dann Bauchschmerzeb, dann Auslaufmodell.

 

 

 

Ablehnung einer Sonderregelungen für Geimpfte, dann Begrüßung.

 

 

Meine Kinder lasse ich impfen, auch wenn die Impfkommission davon abrät.

 

 

Den Vogel aber abgeschossen aber hat der stellvertretende Vorsitzende des Ethikrates der sagt “Inzidenzen sind uns egal” (35′).

oder ein anderes “Ethikrats”- Mitglied der Gießener Staatsrechtler Steffen Augsberg

fordert ein Umdenken bei den Corona-Schutzmaßnahmen: »Die bisherigen Begründungen tragen ja nicht mehr«, sagte Augsberg dem SPIEGEL: Das Gesundheitssystem sei nicht mehr gefährdet, auch Todesfälle seien nun weit weniger zu befürchten.

Besonders tragikomisch dabei der Bayrische Ethikrat