Archiv der Kategorie: Philosophy

A cloud hangs over the paper in question

The title is taken from an essay of Dan Bolnick about current PubPeer practices

That said, there is some question about the proper procedure for answering these criticisms. Yes, PubPeer itself leaves room for comments (interestingly, journal editors like myself must pay money to reply to comments, even if to acknowledge them and state we are evaluating the issue). But, this process bypasses the journal that publishes the paper, and bypasses the normal scientific tradition of external review by experts in the field chosen by the journal editor for their knowledge and hopefully objectivity. For this reason, I want to really encourage people with substantial concerns about a paper (e.g., which may appreciably alter the results and conclusions), to submit formal “Comments” (different journals call these different things) to the journal.

I agree, letters or comments would be preferable. In practice, however, comments are largely ignored. I can provide numerous examples where nothing happened.

But, scientific traditions are fluid and we are in an era of increasing speed and openness: Preprint servers, open peer review, open data, et cetera. We therefore also recognize that PubPeer is an active tool in science conversations. The criticisms posted there can be valid identification of genuine problems that need to be evaluated formally and corrected. If valid well-justified and substantial concerns exist and are published on PubPeer, then the affected journal should respond.

Yea, yea. And are there caveats? Bolnick thinks

it is important that these not be used as a mechanism for pursuing personal vendettas. Excessive targeting of an author with multiple minor complaints can constitute a kind of harassment, and may be viewed as such by University Equity officers or equivalent. The anonymous nature of many PubPeer comments makes it easier for impacted authors to feel like (and, argue that) they are the target of personal vendettas and harassment. Second, the existence of PubPeer comments can cast a long shadow over a paper whether the comments are profound or minor. This shadow can affect an author’s career prospects (fellowship applications, job applications, etc) even before the matter is resolved and judged to be valid or not. The result can be inappropriate damage to an innocent authors’ career, which in turn may have grave consequences for mental health. Third, there is an established mechanism for voicing complaints about papers in science: Contact the author to request clarification, or contact the Editor, or submit a Comment.

Well, it depends. What is a minor complaint? One wrong label, two or three? Mixing up figures and data? Nirwana references? Intentional wrong statements? Ignorance of literature? If a comment is profound or minor can be decided by any PubPeer reader. Grave consequences for mental health of a fraudulent or careless author?

I believe that if there would be any working mechanism for voicing complaints about scientific integrity (or just minor corrections), PubPeer would not exist. Kudos Brandon Stell.

 

Evidence Based Medicine, Ioannidis und Covid-19

Eine kurze Ergänzung zu „Der Fall Ioannidis“ – Schlamperei beim Gralshüter wissenschaftlicher Qualitätsstandards? im Laborjournal 6.2020 …

Dass John Ioannidis, einer der bekanntesten Systemkritiker der Biomedizin, derart hart am Boden aufschlägt, ist eines der verbüffendsten Phänomene der Corona Pandemie. Ioannidis, einer der am meisten zitierten Mediziner, nun plötzlich die treibendende Kraft hinter der desolaten US Politik, der direkte Gegenspieler von Lipsitch und Fauci, in einem Land, das wegen der ignoranten Politik nun unter 5,7 Millionen Fällen und 176.000 Todesfällen leidet?

Bei aller Sympathie, aber dieser Fenstersturz war eigentlich noch schlimmer als von Dirnagl beschrieben. Tragisch natürlich, nachdem es Dirnagl doch gelang, Ioannidis an das BIH Berlin zu holen. Aber selbst Youtube löschte dann doch das Ioannidis Interview (bei Dailymotion ist es noch verfügbar).

Den Platz in der ersten Reihe der Corona Leugner hatte sich Ioannidids mit falschen Aussagen zur “Princess Diamond” ja auch redlich verdient. Natürlich haben uns damals viele Daten gefehlt (und fehlen uns immer noch dank einer desolaten Forschungspolitik) aber den Lockdown als Atombombe zu bezeichnen? Zum Beweis der These von der Ungefährlichkeit der Virusinfektion mit allenfalls ” 10.000  Toten” kam erst die dubiose Santa Clara Studie, dann die unvollständige Meta-Analyse, bis zu dem bereits erwähnten Paper zum Covid-19 Risiko in einer Untergruppe einer Untergruppe, in der das Verkehrsrisiko zur Arbeit als Vergleich diente. Hat Ioannidis, ungeachtet der methodischen Schwächen seiner Studien, aber vielleicht dennoch recht, fragt nun Dirnagl?

Die Begründung für den Lockdown kam nicht nur aus der mathematischen Modellierung oder ersten Daten der Infektionsepidemiologie – es gab viel mehr Argumente aus Virologie, Molekularbiologie, Aerosolphysik, Immunologie und Klinik, die alle für drakonische Massnahmen sprachen (Ioannidis ist im übrigen schon beim nächsten Thema, er interessiert sich gerade für die Frage, wie man den Nobelpreis bekommt).  Sicher, man könnte sagen, ein Egomane eben “so attached to being iconoclast that defies conventional wisdom that he’s uninentionally doing horrible science” wie Wired schrieb. Nach den geleakten Emails bei BuzzFeed stimmt es aber wohl nicht, dass Ioannidis immer betont hat, dass die Politik mit den sofortigen drakonischen Abwehrmaßnahmen richtig gehandelt hat. Im Gegenteil, er hat dagegen opponiert, bis es nicht mehr anders ging.

Ich sehe hier auch nicht so sehr die Preprints als Hauptproblem für die aktuelle Misere von EbM (“Evidence Based Medicine” nicht zu verwechseln mit “Einheitlicher Bewertungsmaßstab”). Die 100 Twitterkommentare eine Stunde nach dem Hochladen des Ioannidies Preprints waren aus epidemiologischer Sicht allemal qualifizierter als es zwei Standard Reviewer jemals hätten sein können. Auch habe ich wenig Angst vor “Research Exceptionalism” –  gute Arbeitsgruppen aus renommierten Institutionen werden genauso gute Preprints wie gute Paper verfassen.

Das Problem scheint mir woanders zu liegen, nämlich wie dogmatisch die EbM-Gemeinde im Fahrwasser von Ioannides reagiert hat. So etwa Antes, in der Badischen Zeitung, Covid-19 sei der “Abschied von der Wissenschaft” und “da will ich Her Drosten widersprechen”. Das deutsche EbM Netzwerk erschöpfte sich in der Wiederholung des Mantras von kontrollierten Studien, etwa “wenig Evidenz, dass NPIs bei Covid-19 tatsächlich zu einer Verringerung der Gesamtmortalität führen” und demonstriert immer wieder ihr Fallschirm Problem. Die Wikipedia schreibt völlig zurecht, dass

bei der Übertragung ins Deutsche [die Gründer] einem falschen Freund erlagen: Während evidence im Englischen je nach Kontext die Bedeutungen ‚Beweis‘, ‚Beleg‘, ‚Hinweis‘ oder ‚Zeugenaussage‘ hat, ist die Bedeutung von Evidenz im Deutschen Offensichtlichkeit (die keines Beweises bedarf) (englisch: obviousness). Deshalb wurde vorgeschlagen, im Deutschen die Bezeichnung “nachweisorientierte Medizin” zu verwenden, was sich jedoch nicht durchgesetzt hat.

Zugegeben, die deutsche Covid-19 Forschung war reichlich kopflos, als würde es keine Epidemiolog:innen in Deutschland geben. Wenn die Politik aber auf das systematische Cochrane Review mit EbM Siegel hätte warten müssen, dann hätten wir Schweden locker zweimal in der Mortalität überholt. Mit “Corona-Virus in unseren Pflegeheimen – ein evidenzfreies Drama in drei Akten” war die Nähe von EbM zu Corona Leugnern wie Wodarg, Bonelli, Bhakdi oder Homburg schon unangenehm zu spüren. Und sie ist es weiterhin: Erst wurde gegen den Lockdown wegen der Kollateralschäden argumentiert und danach, der Lockdown wäre ja nicht nötig gewesen – ein klassischer Zirkelschluss. Ich erinnere mich auch noch an pseudorationale Ansagen wie “sollte die Ausbreitung tatsächlich nur aufgrund der NPIs zurückgehen, so ist mit einem erneuten Anstieg zu rechnen, sobald diese gelockert werden”. EbM hat – um die Kritik Achensteins aufzugreifen – in der Tat keinen Sinn für den „erklärenden Zusammenhang“.

Ich halte es mittlerweile für ein systembedingtes Versagen von EbM, die Dynamik des Geschehens formal erfassen zu wollen. Covid-19 hat vielen von uns unbarmherzig die Grenze unserer Argumente aufgezeigt. Gerd Gigerenzer unterscheidet “die Welt die stabil ist, wo man einfach die Statistik anwenden kann. Das ist die Welt von berechenbaren Risiken…”. Nur leider, Covid-19 hat sich bisher mehrfach den berechenbaren Risiken entzogen.

Image modification in scientific publications: 10 rules for acceptable use

I am summarizing here some rules what consists of acceptable image use in scientific publications (Rossner 2004). Pioneers in the field have been the Journal of Cell Biology (J) but also Nature (N) and EMBO Press (E). Here are 10 rules:

  1. Digital images submitted with a manuscript for review should be minimally processed (N).
  2. Specific feature within an image may not be enhanced, obscured, moved, removed, or introduced (J, E). The use of touch-up tools, such as cloning and healing tools, or any feature that deliberately obscures manipulations, is unacceptable (N).
  3. Dividing lines may not be added between juxtaposed images taken from different parts of the same gel or from different gels, fields, or exposures (J, E). If juxtaposing images is essential, the surrounding gel shown at least at the size of the band, borders should be clearly demarcated and described in the legend (N).
  4. Images gathered at different times or from different locations should not be combined into a single image, unless it is stated that the resultant image is a product of time-averaged data or a time-lapse sequence.
  5. Adjustments of brightness, contrast, or color balance that have been applied to the entire image may not enhance, erase, or misrepresent any information present in the original, including the background (J, E).
  6. Images from the same object may not be repeated within the manuscript. Any reuse of images, including control images from earlier papers, should be explicitly stated and justified in the legend (J).
  7. Nonlinear adjustments (e.g., changes to gamma settings) must be disclosed in the figure legend (J). Processing such as changing brightness and contrast is appropriate only when it is applied equally across the entire image and is applied equally to controls. Contrast should not be adjusted so that data disappear (N).
  8. Excessive manipulations, such as processing to emphasize one region in the image at the expense of others, is inappropriate (N).
  9. Deposition of all RAW image files is encouraged (N). An option is figshare.com that is available since 2014.
  10. These are general rules only.  Specific rules exist for electrophoretic blots and microscopy (N).

Further discussion points (work in progress)

  1. There should be a better distinction of object and  image, e.g. the re-use of the same object in multiple photographs should be explicitly prohibited.
  2. There should be a reference to any work outside of the current paper, if the object and/or image has been used elsewhere.
  3. There is a need for better captions that specify always experimental conditions, object, direction and resolution. Unzoomed controls and reason for the selection of certain object areas along with repeated experiments would be often helpful. What constitutes a representative image?
  4. There is a need of professional integrity officers at universities and research centers.
  5. More attention by publishers is required. The Committee on Publication Ethics (COPE) guidelines include a flowchart on suspected image manipulation.
  6. Accepted standards and current practices need to be continuously revised.

As a further reference see also the Word Press Photo rules.

Ein reichlich unlustiger Komiker und sein kurzes @dfg_public Gastspiel

Man glaubt es nicht so recht, Dieter Nuhr – ein misogyner Witzemacher, 7 Jahre Kunst und Geschichte bis zum ersten Examen, dann abgebrochen, Islam-Phobiker (“da wird massakriert, was das Zeug hält, im Namen Gottes”), Klima-Leugner („wenn unsere Kinder meinen, wir können diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen“) und Coronaleugner („Frau Merkel ist ja offenbar diesem Herrn Drosten verfallen“) nun plötzlich als Galionsfigur der DFG?

Nachdem nun viele Kommentare in die Richtung gingen, Nuhr sei zwar eine problematische Figur aber sein aktueller Beitrag sei doch in Ordnung, hier eine kurze Textanalyse. Nuhr sagt in dem Statement

Wissen bedeutet nicht, dass man sich zu 100% sicher ist, sondern dass man über genügend Fakten verfügt, um eine begründete Meinung zu haben. Weil viele Menschen beleidigt sind, wenn Wissenschaftler ihre Meinung ändern: Nein, nein! Das ist normal! Wissenschaft ist gerade, DASS sich die Meinung ändert, wenn sich die Faktenlage ändert. Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft “Folgt der Wissenschaft!“ hat das offensichtlich nicht begriffen. Wissenschaft weiß nicht alles, ist aber die einzige vernünftige Wissensbasis, die wir haben. Deshalb ist sie so wichtig.

  1. Wissen beruht nicht auf einer Meinung, auch nicht auf begründeter Meinung. Eine Meinung ist nicht hinreichend für Wissen. So kann man etwa eine falsche Meinung haben, jedoch kein falsches Wissen.
  2. Wissen geht über Meinungen hinaus, es ist die generalisierte Erkenntnis über Fakten und Sachverhalte, die als Ausgangspunkt für andere Erkenntnisse dienen.
  3. Es ist trivial, dass sich Wissen ändert und noch trivialer, dass sich Meinungen ändern können. Wie sollte sonst auch Wissen entstehen?
  4. Wie sicher “man” sich subjektiv ist, spielt dabei eher eine geringe Rolle, Wissen wird anhand von Evidenzkriterien bewertet und nicht anhand von Meinungen.
  5. Zu sagen, was Wissenschaft nicht ist (“Religion”, “Heilslehre!”) und wo die Grenzen von Wissenschaft sind (“weiss nicht alles”), lenkt für Nuhr nur dazu über, Klimawissenschaft zu verunglimpfen.
  6. Aus wissenschaftlichen Tatsachen Schlüsse zu ziehen, ist sinnvoll und legitim und nicht ein Zeichen von Begriffsstutzigkeit (“hat das offensichtlich nicht begriffen”).
  7. Der Satz “Wissenschaft ist die einzige vernünftige  Wissensbasis” macht keinen Sinn. Soll der Satz bedeuten, dass Wissenschaft nur Wissen als Basis hat? Dann wäre er falsch, denn Wissenschaft ist die universelle Methode Wissen zu sammeln, aufzubewahren, zu ergänzen und weiterzugeben.
  8. Für Nuhr ist Wissenschaft offensichtlich ein Agglomerat temporärer Meinungen und damit nichts anderes als Wissenschaftsleugnung nur etwas besser verpackt als bei den Coronademonstranten.

Wenn sich Nuhr nun als Opfer auf Facebook inszeniert – “Denunziation” durch eine “offensichtlich …  im Netzwerk organisierte Kampagne, die mich als an der Meinungsbildung Beteiligten diskreditieren soll … ” so hat das schon reichlich Verschwörungscharakter. Nuhr demontiert sich letztlich selbst mit  der Aussage, die DFG “beteiligt sich somit aktiv daran, Kritik als Ketzerei zu verfolgen und Andersdenkende mundtot zu machen”. Es ging ihm also doch um Wissenschaftskritik und um sein “Andersdenken”. Reichlich unlustig alles für einen Komiker mit kurzem Gastspiel in der Wissenschaft.

Mir fällt da Hawking ein “The greatest enemy of knowledge is not ignorance, it is the illusion of knowledge”. Und unprofessioneller als @dfg_public kann man sich wohl auch kaum verhalten, oder? Das schafft im Augenblick höchstens noch die Audi PR mit einem kleinen Mädchen vor einem RS8.

Reaktionen anderswo: Die SZ kommentiert mit “das Publikum findet’s lustig, haha“, die FAZ weniger humorvoll mit “DFG leistet Offenbarungseid”, die NZZ ordnet alles unter Online Mob ein, moritz  hat einige gute Ideen zur Cancel Culture.

 

Nachtrag 4.8.2020

Die DFG PR entschuldigt sich, allerdings bei Nuhr, nicht bei uns WissenschaftlerInnen …

Die DFG hat sich daher am 31. Juli entschieden, den Beitrag von der Seite “DFG2020 – Für das Wissen” und aus ihrem Youtube-Kanal zu nehmen und die Situation näher zu beleuchten.
Die Entfernung des Beitrags erfolgte ohne weitere Erläuterung und ohne vorherige Information an Herrn Nuhr, was die DFG ausdrücklich bedauert und wofür sie sich bei Herrn Nuhr entschuldigt. Auch möchte die DFG betonen, dass sie mit der Entfernung des Beitrags keineswegs Herrn Nuhrs persönliche Einstellung zur Wissenschaft bewerten wollte.
Es ist der DFG jedoch auch ein Anliegen zu betonen, dass der Beitrag von Herrn Nuhr auf dem Twitterkanal @dfg_public nicht gelöscht wurde. Damit wurde die vorangegangene Diskussion dokumentiert, und die Fortsetzung der Diskussion wurde ausdrücklich ermöglicht.
Im Folgenden hat sich die DFG intensiver mit dem Statement von Dieter Nuhr befasst und weitere Hintergrundrecherchen durchgeführt. Dabei wurde deutlich, dass Herr Nuhr die Sätze: “Wissenschaft ist nämlich keine Heilslehre, keine Religion, die absolute Wahrheiten verkündet. Und wer ständig ruft ‘Folgt der Wissenschaft!’ hat das offensichtlich nicht begriffen.” in ähnlicher Form bereits in der stark polarisierten Debatte zum Klimawandel und der Aktivistin Greta Thunberg geäußert hat.
In dieser spezifischen Debatte Stellung zu beziehen, ist jedoch nicht Ziel der Kampagne #DFG2020. Die DFG bietet Herrn Nuhr aber sehr gerne eine im Lichte der aktuellen Debatte kommentierte Wieder-Online-Stellung seines Statements an, nicht zuletzt auch, um die Diskussion offenzuhalten. Die DFG will diesen Fall zum Anlass nehmen, eine Auseinandersetzung über die aktuelle Debattenkultur anzustoßen und sich dabei auch selbstkritisch mit dem eigenen Handeln zu befassen.

Zum Humor von Schlag Dieter Nuhrs eine Analyse in der SZ

Ähnlich der Humorfall Nuhr. Eine einzige Anbiederung ans Publikum im Namen eines vermeintlich gesunden Menschenverstands gegen die politische Korrektheit, die einem heutzutage an jeder Ecke auflauert und das gute alte Leben zur Hölle auf Erden macht: “Wenn ich in die Welt gucke, denke ich auch: Sind die alle bekloppt geworden?” Also die anderen, die da draußen, die Trottel

Die Zerstörung des Wissenschaftsjournalismus

https://twitter.com/mue_med/status/1285987616257708034

Der Analyse muss man nicht viel hinzufügen.

Dann kommen aber Martin Spiewak und Jan Schweitzer von der ZEIT auf die glorreiche Idee, einen der Professoren, die am meisten für die Öffentlichkeitsarbeit tun, wegen geringer Forschungsleistung in den Dreck zu ziehen. Und zwar im Stil von

Woher nimmt dieser Alexander Kekulé sein Selbstbewusstsein? Was treibt ihn an, für sein Fach und weit darüber hinaus öffentlichkeitswirksam Auskunft zu geben? Wer kann, wer darf als Stimme der Wissenschaft auftreten in einer Zeit, in der Wissenschaft so viel Gewicht hat wie noch nie? Sind zu Themen wie Schutzmasken, Teststrategien oder Schulschließungen Fachexperten gefragt wie Christian Drosten, der als ausgewiesener Corona-Forscher international hohes Ansehen genießt? Oder ist das die Stunde von Generalisten wie Kekulé, der nicht aktiv in der Forschung steckt, aber auch einmal den wissenschaftlichen Mainstream hinterfragt?

Man wird doch mal fragen dürfen, oder?

Das Ergebnis kann man am ehesten so formulieren: Das Verhältnis zwischen Alexander Kekulé und der etablierten Wissenschaft ist gestört.

Wer masst sich dieses ad hominem Urteil an? Ein Journalist, der Geschichte und Spanisch studiert hat und sonst primär über schulische Bildung schreibt? Und ein Ex-Arzt der Bücher schreibt “Fragen Sie weder Arzt noch Apotheker”. Das befeuert in der Tat Misstrauen in die Wissenschaft, was bisher mehr die Domäne von Axel Bojanowski von der Welt fiel.

Zum Glück gibt es noch Kai Kupferschmidt. Oder Ranga Yogeshwar. Oder Mai Thi Nguyen-Kim.

The limits of conventional wisdom

90% of twitter messages of newly appointed corona “epidemiologists” are arguing by conventional wisdom. Maybe we should have a quick look at the literature of cognitive psychology?

Using distinctive and equivocal data in scenarios, [Golding] found that distinctive data tended to evoke the same decision frame in all subjects, whereas equivocal data led to different decision frames among subjects. In other words, in the absence of a particular stimulus (i.e., a scenario is equivocal in nature), individuals tend to resort to a chronic frame of reference when interpreting those data.

A distinctive subject is easy to recognize because it is different from other things, while equivocal is a subject to two or more interpretations and usually used to mislead or confuse.

Is covid-19 distinctive from other epidemics? Given the recent (but not very representative interview of epidemiologists ) I would argue  yes, most qualified researchers say this is a distinctive situation, even having not all relevant data at hand.

The twitterverse is experiencing a more equivocal situation. Simon Bridge says that we are falling back on  ‘comfortable myths and shared presumptions’ that constitute conventional wisdom – a term which was highlighted by John Kenneth Galbraith in his 1958 book The Affluent Society:

“To a very large extent, of course, we associate truth with convenience — with what most closely accords with self-interest and personal well-being or promises best to avoid awkward effort or unwelcome dislocation of life. … Economic and social behavior are complex, and to comprehend their character is mentally tiring. Therefore we adhere, as though to a raft, to those ideas which represent our understanding. … I shall refer to these ideas henceforth as the conventional wisdom.”

Deep fake science

I am currently working on a lecture how I make up my mind whenever approaching a new scientific field. Of course we get the first orientation by proven experts, by proven journals and textbooks, then we collect randomly additional material just to increase confidence.

But what happens if there is some deep fake science? A new Forbes article highlights now deep fakes, how they are going to wreak havoc on society and “we are not prepared”

While impressive, today’s deepfake technology is still not quite to parity with authentic video footage—by looking closely, it is typically possible to tell that a video is a deepfake. But the technology is improving at a breathtaking pace. Experts predict that deepfakes will be indistinguishable from real images before long. “In January 2019, deep fakes were buggy and flickery,” said Hany Farid, a UC Berkeley professor and deepfake expert. “Nine months later, I’ve never seen anything like how fast they’re going. This is the tip of the iceberg.”

It means that also empirical science can be manipulated as well which will be even hard to detect.

 

Fit a Function

Here is the link to a great blog post about Derek Lowe

The nice thing about Derek’s talk was that it was really delivered from the other side of the fence, that of an accomplished and practicing medicinal chemist. Thus he wisely did not dwell too much on all the details that can go wrong in modeling: since the audience mainly consisted of modelers presumably they knew these already (No, we still can’t model water well. Stop annoying us!). Instead he offered a more impressionistic and general perspective informed by experience.
Why von Neumann’s elephants? Derek was referring to a great piece by Freeman Dyson (who I have had the privilege of having lunch with a few times) published in Nature a few years back in which Dyson reminisced about a meeting with Enrico Fermi in Chicago. Dyson had taken the Greyhound bus from Cornell to tell Fermi about his latest results concerning meson-proton scattering. Fermi took one look at Dyson’s graph and basically demolished the thinking that had permeated Dyson and his students’ research for several years.

Yes, you can fit an elephant by just four parameters.

I think the elephant goes back to the 2010 paper by Mayer and the Dyson/Fermi meeting to a 2004 paper by Dyson.

I can not not resist to add here another reference here after reading all the COVID-19 modelling: the Hand 2006 paper which says

A great many tools have been developed for supervised classification, ranging from early methods such as linear discriminant analysis through to modern developments such as neural networks and support vector machines. A large number of comparative studies have been conducted in attempts to establish the relative superiority of these methods. This paper argues that these comparisons often fail to take into account important aspects of real problems, so that the apparent superiority of more sophisticated methods may be something of an illusion.

The epidemiology controversy explained

It is not easy to understand the major controversy in epidemiology right now. But there is great piece at Boston Review “Model versus Evidence”

In one camp are infectious disease epidemiologists, who work very closely with institutions of public health. They have used a multitude of models to create virtual worlds in which sim viruses wash over sim populations. … A notable detractor from this view is Stanford’s John Ioannidis … This talk of “biased evidence” and “evidence-based interventions” is characteristic of the evidence-based medicine (EBM) community, a close relative of clinical epidemiology. … Public health epidemiologists and clinical epidemiologists have overlapping methods and expertise; they all seek to improve health by studying populations. Yet to some extent, public health epidemiology and clinical epidemiology are distinct traditions in health care, competing philosophies of scientific knowledge. Public health epidemiology, including infectious disease epidemiology, tends to embrace theory and diversity of data; it is methodologically liberal and pragmatic. Clinical epidemiology, by contrast, tends to champion evidence and quality of data; it is comparatively more methodologically conservative and skeptical.

I agree, they are more orthodox and not able to overcome the scepticism in their genes and therefore unable to cope with an emergent situation.

 

Wenn Kirchen vorübergehend schliessen müssen

Es passierte nur einmal vor 100 Jahren, dass die Kirchen vorübergehend wegen einer Pandemie schliessen mussten.

Dabei geht es eigentlich nicht um Kirchenschliessungen – Gotteshäuser kann man offen lassen – es geht um Veranstaltungen und Gottesdienste, bei der Menschen die Infektion weitergeben können.

Schulen und Kitas in Bayern sind diese Woche geschlossen worden. Auch der Kirchenvorstand meiner evangelischen Gemeinde setzte letzte Woche alle Veranstaltungen aus, ebenso die katholische Kirche im Ort, nachdem das Erzbistum München Freising in der letzten Woche alle Gottesdienste zentral abgesagt hat.

Nur die evangelischen Dekanate bis hinauf zum Landesbischof und EKD Vorsitzendenden tun sich schwer mit dieser einfachen Entscheidung. Der Regionalbischof schreibt mir zwar, sie würden die Sorgen der Menschen ernst nehmen, aber die Empfehlung, die dann anschliessend an die Gemeinden verschickt wird, widerspricht nicht nur jeder Empfehlung sondern auch dem gesunden Menschenverstand: “Wir empfehlen, wie bisher Gottesdienste anzubieten und dabei auf größeren Sitzabstand zu achten; gegebenenfalls auch eine Beschränkung der Teilnehmendenzahl”.

Der Landesbischof verteilt dazu Durchhalteparolen auf Twitter, ekd.de und eine Kanzelabkündigung “Gott hat uns nicht gegeben ein Geist der Furcht”.

Mein Einwand, auch in Korea wurde die Infektion primär über eine Kirche verbreitet wird von @EKD auf Twitter geblockt… Dabei habe ich nicht einmal gesagt, daß Bedford-Strom auf dem Tempelberg besser etwas weniger, dafür jetzt aber etwas mehr Furcht gezeigt hätte.

In dem Zusammenhang auch noch Niebuhr zitieren  als Beleg für Gelassenheit, Mut und Weisheit, ist auch etwas geschichtsvergessen. Reinhold Niebuhr war 1918 Pfarrer in Detroit / Michigan als die spanische Grippe wütete. Er schreibt in Faith and history, Scribners 1949 auf S.199 ff

This negative attitude toward the structures and institutions of social and political life is integral to a wide tendency in Christian thought … An individualistic and pietistic version of the Christian faith obscures the moral and social meaning of human existence and evades man’s responsibility for achieving a tolerable accord with his neighbors … If Lutheranism gives a classical expression of the error in Christian thought, derived from the fact that the individual transcends every social structure and community and is therefore tempted to regard its moral ambiguities as proof of the unredeemable character of man’s social existence, both Catholicism and Calvinism are safe against this error. They have a lively sense of the individual’s responsibility for the whole of his common life.

Die negative Haltung gegenüber sozialen, politischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen scheint also doch eine längere protestantischen Tradition zu haben gegen die der Katholizismus nicht ganz so anfällig ist.

Corona Leugner Wodarg: “Bleiben Sie besonnen”
Bayern evangelisch:  “Landesbischof ruft zu Besonnenheit auf”

Why I like libraries

In full support of “21st century science overload” while I wrote my thesis even before the digital revolution

I did my PhD on the cusp of the digital revolution. While I could find many new papers online, most of the older work was still in hardcopy format. I spent a lot of time at the library, photocopying, but I also used that time to browse. I’d look at other papers in the journals I was photocopying, and browse books on the shelves near where I found these journals. I’d often fortuitously stumble across something relevant that I wouldn’t have found otherwise. Browsing allowed me to think laterally, to compare my research and results with work that perhaps overlapped on only one particular aspect. These comparisons sometimes shed light on my project, which might not have happened had I not found a particular article or book.

The career is based on 3 things

Forbes/B Y Lee summarized the 3 things: grants, papers, kissing

In many academic settings, particularly in medical schools, your research career will live or die based on three things: how much grant funding you bring in to the institution, how much you publish in scientific journals, and who happens to like and not like you, not necessarily in that order. You don’t necessarily have to do all three to advance. For example, those who can’t really do the first two may focus on doing the third, which is otherwise called kissing up or playing politics. Note that none of these three are necessarily indications of how much you really innovate and contribute to science or society.

Reporting misconduct

When?

Source Horbach 2019 (visited 28Feb2020) https://doi.org/10.1007/s11948-020-00202-8

Who?

In our limited sample, professors reported a witnessed case of alleged misconduct more often (67% reported vs 29% not reported) than other members of academia … we found that researchers in permanent positions report incidences of suspected misconduct twice as often as those in temporary positions… here was little difference between men and women regarding the reporting of alleged research misconduct.

Why?

Source Pickett 2016 (visited 28Feb2020) https://doi.org/10.1007/s11948-017-9886-2

(morally unacceptable, see Kant [1, 2 “falsiloquium dolosum”), 3]