Frieden ist kein Zustand sondern ein Prozess

Frieden ist kein Zustand, sondern ein Prozess – so das neue Ethik-Evangelisch Lexikon

Zentral sind vielmehr auch Aspekte wie soziale Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit, Achtung der Menschenrechte und Sicherheit für alle Menschen. Dennoch bleibt die Frage nach der Anwendung von Waffengewalt auch für den gerechten Frieden zu diskutieren, gilt diese nach wie vor als äußerste Option.

Lesetipp auch der frühere Eintrag zu Antje Schrupp.

PubPeer Statistics

For a forthcoming article, I need some statistics to illustrate how PubPeer performs.  AFAIK know there is only one report from 2021 so  I had to try something by my own.

PubPeer submissions until 23 April 2022

Continue reading PubPeer Statistics

More Pub Peer Pearls

It’s always interesting if we can find a discussion under a PubPeer article with more than 3 comments. Elisabeth Bik collected some of these interesting #PubPeer Pearls at Twitter while I am starting a new collection here.

The longest thread that I remember is this one with 290 comments around a retracted article while my most appreciated PubPeer author Continue reading More Pub Peer Pearls

Ghost authors

We all know that there are animal co-authors in the scientific literature like the dog of Polly Matzinger. Here is another example, see a further nice story of Sophie Fessl …

https://medium.com/@brainosoph/the-ghost-of-stronzo-bestiale-and-other-fake-scientific-authors-b4e1c6b5f424

About the ‘failed scientist’ trauma

Three journalists writing about science journalism, administration & support jobs

In recent years, we have seen ‘support’ jobs become more important at research organizations, including roles such as data stewards, research software engineers, scientific community managers and program managers. We have seen how a diversity of roles and contributions drives progress and success in research and innovation. We have come to see the sharp distinction between ‘academics’ and ‘support staff’ as a barrier to effective research because it discourages a culture of collaboration and appreciation of a diversity of roles and contributions. As professionals, we make a significant contribution alongside conventional academics….We work in partnership with researchers, contributing unique expertise and skills.

I think this is much more a trauma from the inside of journalists, department managers et al. than from “active scientists” aka academics who plan, analyse, publish and teach a continuous stream of new ideas. Without standing on the shoulders of others, also the most prolific scientist would fail immediately.

The Lancet and scientific integrity

We have learned in the past that the Lancet published editorials that clearly separated the journal from the publisher Elsevier

Reed Elsevier’s response is that the sale of military equipment is legal, government supported, and tightly regulated. However, The Lancet‘s collaborations in child survival and health-systems strengthening, for example, risk being tainted by Reed Elsevier’s promotion of the “selling process” of arms.

Of course you can’t sell weapons and distance yourself from selling weapons at the same time… Continue reading The Lancet and scientific integrity

Ein Fahrrad Abstandswarner

Nach Stromzähler und Gasuhr kommt hier nun mein drittes Raspberry Pi Zero Projekt: ein Abstandswarner für vorbeifahrende Fahrzeuge. Das erste Mal habe ich davon in einem wissenschaftlichen Artikel gelesen, dann gab es den Radmesser in Berlin (das Projekt war toll aber die Kiste dann doch etwas sperrig).

Auch auf Kickstarter stand mal was und dann gibt es auch noch den 200€ Varia Radar von Garmin – allerdings hatte keines der bisherigen Projekte eine Kamera eingebaut.

Laser und ToF hatte es mir immer schon angetan, dann probieren wir das auch mal hier.

Continue reading Ein Fahrrad Abstandswarner

Es irrt der Mensch solange er lebt

Es irrt der Mensch solang er lebt, weil er so gern nach dem Falschen strebt (Uhlenbrock). Nach längerem Tiefflug nun wieder mal ein Fischer Höhenflug über Irrtum und Schuld

Der Mensch ist nicht allwissend. Sagen wir: Er könnte alles wissen, weiß es aber nicht. Was ihn auszeichnet, ist sein Zwang zur Kausalität. Der Hering nimmt die Welt, wie sie kommt. Der Schimpanse zweifelt. Der Mensch ist sicher, dass alles im Universum eine Ursache hat. Wenn er sie nicht kennt, ändert er diese Ansicht nicht: Er kennt die Ursachen dann eben »noch« nicht. Wenn alle Wissenschaft vollbracht ist, werden wir alle Ursachen und Folgen des Kosmos kennen. Wer das nicht glaubt, kann immer noch an Gott glauben. Nur wer die Welt für ursachenlos hält, ist verrückt.

Bürokraten

Wolf Lotter im Standard

Alle halten sich für kreativ. Doch unsere Kultur produziert Verwalter am laufenden Band.
Die Realität ist ein Witz, den man ernst nehmen muss. Auf einem Foto, das im Web kursiert, sieht man elf Männer auf einer Baustelle. Jeder von ihnen hat eine Bildlegende, in der steht, wofür sie zuständig sind. Der Erste sitzt entspannt. Das ist der Human-Resources-Manager.
Rechts neben ihm steht, die Hände locker in die Hüften gestemmt, der Marketing-Manager, daneben der Logistik- und der Communication-Manager, die sich dem Internal Supervisor zuwenden, der sich erschöpft auf einer Schaufel abstützt. Dahinter checkt der Security-Manager seine Mails, das macht auch der IT-Manager gleich nebenan, und der Project-Manager rechts von den beiden unterhält sich mit dem Product-Development-Manager, der seinen Fuß cool auf einem Erdhaufen abstützt. Den hat einer ausgehoben, der von all den anderen umringt wird, er steht in einem Loch und schaufelt und schwitzt.

My CV

Chris Woolston writes about a new type of CV in science career

CVs have long been part of the currency of scientific promotion. Scientists seeking a position or a grant often feel obliged to list every publication, presentation and award in a single document intended to sway committees through its sheer length and volume. The typical CV follows a time-worn template, says Robert Morrell, an education researcher and former director of the New Generation of Academics Programme at the University of Cape Town in South Africa. “ ‘I was born, I went to school here, I had these publications, these are the students I graduated.’ People who write CVs like that are missing the boat.”

The UKRI is not alone in seeking to rethink the CV in response to a renewed focus on team science and equity, diversity and inclusion (EDI). It modelled its new CV format on ‘Résumé for Researchers’, introduced in 2019 by the Royal Society in London. Similar initiatives have been unveiled by research councils in the Netherlands and Luxembourg.

I wish this initiative would have come 10 or 20 years earlier…

The Royal Society template has only 4  blocks. I could fill that template in 20 minutes while for a conventional CV it would take me 2 days.

  1. Personal details: Provide your personal details, your education, key qualifications and relevant positions you have held.
  2. How have you contributed to the generation of knowledge?
  3. How have you contributed to the development of individuals?
  4. How have you contributed to broader society?

Es ist höchst angebracht

es ist höchst angebracht: Springer nennt endlich seine Zeitschriften um

Der Anaesthesist Die Anaesthesiologie
Der Chirurg Die Chirurgie
Der Deutsche Dermatologe Deutsche Dermatologie
Der Diabetologe Die Diabetologie
Der Gastroenterologe Die Gastroenterologie
Der Gynäkologe Die Gynäkologie
Der Hautarzt Die Dermatologie
Der Internist Die Innere Medizin
Der Kardiologe Die Kardiologie
Der MKG-Chirurg Die MKG-Chirurgie
Der Nephrologe Die Nephrologie
Der Neurologe und Psychiater (DNP) DNP – Die Neurologie & Psychiatrie
Der Onkologe Die Onkologie
Der Ophthalmologe Die Ophthalmologie
Der Orthopäde Die Orthopädie
Der Pathologe Die Pathologie
Der Pneumologe Zeitschrift für Pneumologie
Psychotherapeut Die Psychotherapie
Der Radiologe Die Radiologie
Der Unfallchirurg Die Unfallchirurgie
Der Urologe Die Urologie