AWMF

Mit der AWMF ist das so eine Sache. Nicht nur dass  Frau M.N., Leiterin des AWMF-Instituts für medizinisches Wissensmanagement (wie hochtrabend) persönliche Emails trotz ausdrücklichem Vorbehalt weiterleitet oder dass Leitlinien nur mindere Qualität haben und viele Jahren  nicht aktualisiert werden. Jetzt schreibt aber auch das  deutsche Ärzteblatt zur AWMF

Die Organisationen MEZIS, Leitlinienwatch und Transparency Deutschland werfen den wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland vor, Interessenkonflikten zu verharmlosen und eine zu große Nähe zur Industrie zu pflegen… Als Beleg für den Vorwurf zu großer Industrienähe verweisen die drei Organisationen auf zwei Stellungnahmen der AWMF zur Zusammenarbeit mit der Arzneimittelindustrie. „In beiden werden die gängigen Kooperationsformen von Medizinern mit der Industrie quasi als natürliche Symbiose dargestellt.”

Der Pazifismus ist nicht gescheitert

Hier ein Auszug aus einem Artikel von Antje Schrupp ob denn nun mit dem Ukraine Krieg der Pazifismus gescheitert ist.

Diese Frage ist deshalb albern, weil nirgendwo in den vergangenen 20, 30 Jahren gegenüber Putin eine politische Strategie des Pazifismus versucht wurde. Sich aus Konflikten herauszuhalten und nur den eigenen ökonomischen Vorteil zu suchen ist kein Pazifismus, sondern Egoismus und Opportunismus.
Pazifismus bedeutet nicht, nichts zu tun, sondern ist etwas Aktives. Es bedeutet Widerstand und Sabotage. Es bedeutet, sich konsequent selbst nicht an gewaltsamen Strukturen und Aktionen zu beteiligen, auch um den Preis eigener Nachteile oder angesichts von Gefahren. Genau das ist ja gegenüber Putin eben nicht passiert … Putin ist nicht der einzige Despot, den diese Welt je gesehen hat. Pazifismus als politische Theorie (und das stimmt ganz unabhängig davon, ob man sie teilt oder nicht), ist für den Umgang mit Despoten entwickelt worden, also gerade aus einer Position der (militärischen) Ohnmacht heraus. Das kann man kritisieren oder hinterfragen oder auf den Prüfstand stellen. Aber doch nicht, indem man so tut, als hätte Deutschland, Europa, die Nato in der Vergangenheit eine pazifistische Politik betrieben.

Auch hier wie so oft “The danger of a single story”

Hass muss man sich verdienen, Mitleid gibt es geschenkt

Ein sehr schönes Interview im LJ mit Katharina Schüller(Mitautorin der „Unstatistik“), das mit vielen anderen Stimmen [1,2,3,4] mal wieder zeigt, wie schlecht unsere COVID-19 Datenlage in Deutschland ist und dabei auch meine Forderung vom März 2020 nach repräsentativen Daten wiederholt. Was es mit dem Titel auf sich hat? Es ist die Antwort in dem Interview auf die Frage

Macht Ihnen Ihre „Unstatistik“, speziell in Verbindung mit Corona, eigentlich viel Ärger?

Good scientists doing wrong

There is an interesting study “When Good People Break Bad: Moral Impression Violations in Everyday Life” by  the Canadian PhD student  Kate Guan and her advisor Steven Heine. It is a phenomenon that is annoying many people if we look at the reactions to Twitter posts und PubPeer entries accusing scientists of wrong doing. The paper provides some explanations Continue reading Good scientists doing wrong

PubPeer should be merged into Pubmed (at some time point)

PubMed had an own comments feature “PubMed Commons” which had been shut down in 2018.

NIH announced it will be discontinuing the service — which allowed only signed comments from authors with papers indexed in PubMed, among other restrictions — after more than four years, due to a lack of interest.

But there is no lack of interest, if we look at the ever increasing rates at PubPeer – the counter today is 122.000.

The main  difference between PubMed Commons and PubPeer is the chance of submitting anonymous comments. While I also see a risk of unjustified accusations or online stalking, I believe that the current PubPeer coordinators handle this issue very well. We can post only issues that are obvious, directly visible or backed up by another source. Continue reading PubPeer should be merged into Pubmed (at some time point)

Kann Milch vor Allergien schützen?

This content has restricted access, please type the password below and get access.


Significant phrases to hide a non significant result

One of those papers I wish I would have had the idea  ;-)

The question is how phrases expressing nonsignificant results have been reported in RCTs over the past 30 years.

incredible … and it is even tortured science to rely on p<0.05  – for a discussion see references 1, 2 and 3.

 

Wissenschaftsrat fordert Open Access

Wissenschaftsrat fordert: Open Access soll zum Standard gemacht werden [Quelle]

Der freie Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen stärkt die Forschung, steigert die gesellschaftliche Rezeption und erhöht die Wirtschaftlichkeit.
Je schneller und breiter Forschungsergebnisse rezipiert und diskutiert werden, desto schneller können andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler darauf aufbauen. Nicht erst durch die COVID-19-Pandemie ist deutlich geworden, dass der unmittelbare freie Zugang zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen für den Fortschritt der Wissenschaft und für die Gesellschaft von großer Bedeutung ist. Der Wissenschaftsrat tritt daher dafür ein, dass die Endfassungen (Version of Record) wissenschaftlicher Publikationen sofort, dauerhaft, am ursprünglichen Publikationsort und unter einer offenen Lizenz (CC BY) frei verfügbar gemacht werden.

Wissenschaft als Ware

DER SPIEGEL gestern

“Wir forschen ja nicht zum Selbstzweck”

Die TU München will Studierende besser auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und baut dafür ihre Struktur um: Statt Fakultäten gibt es bald nur noch interdisziplinäre »Schools«. Sieht so die Zukunft der Hochschulen aus?

Wie die Zukunft aussieht weiss ich nicht, aber ich sehe natürlich wie die Walmartisierung immer weiter fortschreitet

Historian Philip Mirowski offered a … diagnosis in his 2011 book Science Mart. In the title, the word Mart is a reference to the retail giant Walmart, used by Mirowski as a metaphor for the commodification of science. In Mirowski’s analysis, the quality of science collapses when it becomes a commodity being traded in a market. Mirowski argues his case by tracing the decay of science to the decision of major corporations to close their in-house laboratories. They outsourced their work to universities in an effort to reduce costs and increase profits. The corporations subsequently moved their research away from universities to an even cheaper option – Contract Research Organizations.

und noch ein Auszug von derselben Seite, diesmal mit Bezug auf Luhmann

.. each system, such as economy, science, religion or media, communicates using its own code: true and false for science, profit and loss for the economy, news and no-news for the media, and so on. According to some sociologists, science’s mediatization, its commodification and its politicization, as a result of the structural coupling among systems, have led to a confusion of the original system codes. If science’s code of true and false is substituted with those of the other systems, such as profit and loss or news and no-news, science enters into an internal crisis.

(damit sei nun verraten daß dieser Blog auch nichts anderes ist als ein kleiner Luhmannscher Zettelkasten )

Self correcting science – an empty promise?

An important link to thenewstatistics.com

I saw a talk by David Allison about his efforts to correct simple statistical mistakes in the published literature. He would notice a clear and obvious error, like a claimed interaction that wasn’t actually tested properly. He would then send a polite email to the authors to explain the situation so it could be corrected. If the authors didn’t respond, he’d move on to the editors. He went through case after case that he had pursued, and the result was almost always the same: indifference.

Sci-Hub shadow database use in Germany

The most recent court ruling here in Munich and the Researchgate statement that the “plaintiffs were not able to comprehensively present the granting of rights in even one of the fifty cases in dispute” let me wonder how frequently shadow databases are being accessed in Germany. Continue reading Sci-Hub shadow database use in Germany

What did Sequana really find at Tristan da Cunha?

The Tristan study described before was leading to patent US6087485A. It describes

highly significant linkage in the genome scan (p=0.0001 for history of asthma and p=0.0009 for methacholine challenge) … at D11S907, a marker on the short arm of chromosome 11.

D11S907 or  AFM109YA1 is a microsatellite marker located at 11p13 in a gene known as EHF.  There should be 2 genes in close proximity of the marker: ASTH1I and ASTH1J.

ASTH1I and ASTH1J were detected by exon trapping. ASTH1I exons detected a 2.8 kb mRNA expressed at high levels in trachea and prostate, and at lower levels in lung and kidney …
ASTH1J exons detected a 6.0 kb mRNA expressed at high levels in the trachea, prostate and pancreas and at lower levels in colon, small intestine, lung and stomach.

The sequences of  table 2 in the patent are sufficient now to locate ASTH1I and ASTH1J. Continue reading What did Sequana really find at Tristan da Cunha?