Snow (den) ball effect

Hello Matthias,
….
As it turns out, many people were listening when Edward Snowden mentioned SpiderOak. As a result, we’re seeing the highest rate of signups in our history. This has caused a dramatic increase in server load and customer inquiries. It’s been all hands on deck, around the clock to deliver the kind of service and response we feel is appropriate for such an occasion. By way of managing expectation, we plan to be fully adjusted within the week.

With ‘Zero-Knowledge’,
~ Your SpiderOak Team

I can confirm, that SpiderOak is working well on several platforms at least for internal purposes. The only function that I missed so far is the data upload in the Android client.

Overdiagnosis is harming patients

It’s the downside of always improved diagnostic procedures. With science progress and more information available, many information pieces are unvalidated and have a duobtful prognostic and therapeutic value. They even harm patients, possibly by further and unnnecesssary (dangerous) procedures but also increased insurance rates. The problem has been excellently described 2 years ago by Ray Moynihan, Jenny Doust, and David Henry in a BMJ.

Bildschirmfoto 2014-07-22 um 14.46.17

Only recently I learned that there is now even a conference series how top stop harming the healthy. An own pubmed analysis showed zero interest in 1970, then gradually increasing until 2010 up to about 100 papers/year while now doubling in the last 3 years.

 

A dual role of IgE

While my most recent hypothesis paper on the origins of IgE is still under review, I discovered a new study in Immunity that says in a nut shell

A growing body of evidence indicates that IgE antibodies and mast cells might serve not only as the effectors of immediate hy-persensitivity in subjects with established sensitivity but also as amplifiers during initial antigen exposure in naive subjects, potentially providing early signals for nascent Th2 cell and anti-body responses.

This fits perfectly to what I am saying , that there seem are self-enforcing & uncontrolled loops of a largely abandoned immune function.

Durchgeblättert: Selbstmarketing im Netz

Auf der academics.de Webseite gibt es ein neues Feature über erfolgreiches Selbstmarketing, Kernsatz

Beim Selbstmarketing geht es nicht nur um Medienpräsenz und Aufmerksamkeit. Wissenschaftskommunikation ist auch bei der Vergabe von Fördergeldern wichtiger geworden.

Das ist schnell gesagt, aber nicht bewiesen. Dass es bei der DFG extra Fördermittel für den Bereich Kommunikation gibt, heisst nicht, dass ich mehr Geld für Forschung bekomme wenn ich einen Blog schreibe. Es ist eher anders herum, daß Geld das für die Kommunikation ausgegeben wurde, nicht mehr für Forschung ausgegeben werden kann.
Und dass ein Mädel für ihre Ameisenbären-Expedition nun keinen Drittmittelantrag, sondern Sciencestarter bemüht hat, ist auch keine so recht durchschlagende Argumentation für kontinuierliches Forschungsprogramm. Dann lamentiert der freie ZEIT Online Mitarbeiter noch etwas über fehlende Ausbildungsangebote an der Uni

… Eine Pflicht zur Kommunikation besteht trotz vieler Vorteile natürlich nicht. Jeder Forscher hat auch heute noch das Recht, sich zurückzuhalten und nur zu forschen. Junge Forscher sollten sich aber wenigstens grundlegend mit Wissenschaftskommunikation und Selbstmarketing beschäftigen.

Hoffentlich nicht! Junge Forscher sollen Forschung machen und kein Marketing. Und darf ich mir etwas für Wissenschaftsjournalisten auf academics.de wünschen? Etwas mehr Ahnung von Wissenschaft.