4000 Euro Kopfprämie

NRW zahlt in Zukunft eine 4000 Euro Prämie an die Universitäten für jeden bestandenen Absolventen. Nicht von ungefähr ist NRW nun auch Nehmerland im Bundesfinanzausgleich. Damit werden also nun die letzten NRW Studienabbrecher zum Abschluss gebracht, denn welche Uni wird sich wohl die Prämie entgehen lassen? Vielleicht müssen sich Personalchefs nun Köln, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düssseldorf, Duisburg, Essen, Münster, Siegen, Paderborn, Wuppertal, Aachen und Witten/Herdecke merken. Dabei liegen dem Studienabbruch doch oft handfeste Ursachen zugrunde, die sich nicht mit einer Kopfprämie für die Unis beeinflussen lassen: Änderung des Interesses, nachgelassene Motivation, schlechte Berufsaussichten, finanzielle Schwierigkeiten oder ganz einfach Leistungsüberforderung (zu sehen auch in dem zuletzt vorgestellten Report “Gesundheit von Studierenden“).

Vielleicht sollte das NRW Ministerium mal das Stichwort Überakademisierung googeln (oder auch Bildungsprekariat). Denn die falsche Nutzenschätzung eines Hochschulstudiums zieht einen Rattenschwanz an Problemen hinter sich her von Nivellierung der Ausbildung bis zum Wertverlust des Abschlusses. Eigentlich noch viel wichtiger ist der unwiederbringliche Verlust vieler Handwerksberufe – alles auch bei Nida Rümelin, Akademisierungswahn, nachzulesen. Und selbst die Bundesbildungsministerin “findet die Lage von Nida-Rümelin korrekt beschrieben”.

Dabei kann man doch die Abbrecherquote mit weitaus sinnvolleren Mitteln senken: Berufspraktika vor dem Studium, Aufklärungsgespräche vor dem Studium über Anforderungen und Zukunftsaussichten, Eingangsprüfungen wo die Abiturnote nicht reicht, aber auch höheres Bafög, mehr Stipendien oder günstige Kredite, je nachdem wo die Hauptgründe für den Studienabbruch in einem Fach liegen.

Apropos Eingangsprüfung: die NC Quote ist im übrigen förderalistisch-notorisch-unfair mit einem Range von 17% in Schleswig Holstein und 62% in Bremen. Dabei bedeutet Zentralabitur lediglich, dass jedes Bundesland das selbst zentral regelt.

Crispr/Cas9, gesprochen Krisper-Kas-nein

Die SZ hat – Freudscher Versprecher – über Krisper-Kas-nein geschrieben. In der Tat

 
 

Bildschirmfoto 2015-04-25 um 17.49.10

 
 

ist das ein problematisches Thema wobei wir über die chinesische copy-cats nicht übermässig viel wissen.

 
 

screen

 
 

Es gibt viele Ethiken, weil es viele Situationen gibt, die Existentialisten haben sich durchgesetzt. Ernstzunehmende Gentherapie im Embryo gab es allerdings noch nie, sollte deshalb nicht wieder eine Gesinnungsethik bestimmen? Und zwar veritatis splendor – eine Einstellung, die solche Forschung ablehnt, ganz einfach weil wir teuer bezahlen müssen, wenn irgendetwas schief geht?

Moonshot

At Linkedin there is an interesting discussion about “personalized medicine” (I need quotation marks here as I always thought that good medicine is personalized). One commenter says

 I believe precision medicine is a term to be use in grants, to indicate personalized medicine based on genetic information. Incomplete and imprecise. But funding agencies and bureaucrats need to see these words. I hear on the grapevine the US American President’s use of it is the start of this rather imprecise term. http://www.nih.gov/precisionmedicine/

referring to a short essay published in the New York Times already in January.

But for most common diseases, hundreds of genetic risk variants with small effects have been identified, and it is hard to develop a clear picture of who is really at risk for what. This was actually one of the major and unexpected findings of the Human Genome Project […] A second unexpected finding of the Human Genome Project was the problem of “missing heritability.” While the statistics suggest that there is a genetic explanation for common conditions and diseases running in families or populations, it turns out that the information on genetic variants doesn’t explain that increased risk.

Maybe the familiar risk can be explained by rare variants, (inherited!) epigenetic DNA modifications or just shared early environment and it’s just not in the genes – making the whole approach of personalized medicine a well-meant but meaningless enterprise. Until now, I didn’t even consider side effects. But as the NYT article goes on, there might be some

The push toward precision medicine could also lead to unintended consequences based on how humans respond to perceptions of risk. There is evidence that if people believe they are less at risk for a given disease, they feel excessively protected and their behavior gets worse, putting them at increased risk. Likewise, those who feel they are at greater risk, even if the increased risk is small, might become fatalistic, making their behavior worse as well. Then there are the worriers, who might embark on a course of excessive tests and biopsies “just in case.” In a medical system already marked by the overuse of diagnostic tests and procedures, this could lead to even more wasteful spending.

Maybe earlier genetic research has been always accompanied by some ELSI research program, all the ethical, legal and social implications. Now this is all left to a NY articles and the 700 comments under it.