Archiv der Kategorie: Noteworthy

Der nächste Tiefpunkt des Wissenschaftsjournalismus

Nach dem Skandal bei der ZEIT versucht sich nun auch der SPIEGEL daran, Wissenschaftler zu diskreditieren…

Was Frau Dipl.biol. Rafaela von Bredow und Frau Dr. med. Veronika Hackenbroch mit solchen Fragen bezwecken wollen? Quotenfrau? Volkshochschule? Quelle BILD?

 

Die Reaktion des amtierenden Leiter Wissenschaft und Technik des SPIEGEL ist genauso respektlos “fragen wird man ja wohl dürfen”.

 

 

19.12.2020

Mit reichlich langer Leitung (siehe ZEIT 27.7.20) nun auch Jörg Blech heute mit der “Frage”

 

Masks are working!

CDC recommends them, RKI also while there are still some people who raise doubts, people who are wearing either pseudo-masks or face shields.

So here is another argument by the most contagious airborne disease – measles has a secondary attack rate of >90%. Using masks should have reduced the incidence. And it did – as shown by a recent eurosurveillance.org paper

Average number of measles cases in 2010–2019 and number of measles cases in 2020 reported to TESS (ECDC) by month of statistics during the January to May measles season peaks, EU/EEA and the UK and selected countries. https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.31.2001390#abstract_content

This is fully backed by live European data http://atlas.ecdc.europa.eu

http://atlas.ecdc.europa.eu/public/index.aspx 28Sept20

Corona Infektionsprophylaxe und HEPA Raumluftfilter

(eigene Stellungnahme vom 23.9.2020)

Schwebstofffilter (HEPA = High-Efficiency Particulate Air Filter) sind Hochleistungs-Partikelfilter zur Trennung von Schwebstoffen aus der Luft. Sie zählen zu den Tiefenfiltern, die in der Tiefe des Filtermediums trennen und Partikel mit einem aerodynamischen Durchmesser <1 µm eliminieren wie Bakterien und Viren, Pollen, Milbeneier, -kot , Stäube, Aerosole und Rauchpartikel. Als Filter können sowohl Einmalfilter, als auch wiederverwendbare Filter eingesetzt werden. Verwendet werden HEPA Filter in hochwertigen Staubsaugern wobei der Haupteinsatz aber spezielle Luftreiniger sind, die überall dort eingesetzt werden, wo die Luft von kleinsten Schwebeteilchen gereinigt werden soll. Man findet sie fest eingebaut in Operationssälen, Intensivstationen, Reinräumen zur Chipherstellung ebenso wie in mobilen Geräten. Corona Infektionsprophylaxe und HEPA Raumluftfilter weiterlesen

Translationale Forschung

Im aktuellen Laborjournal steht ein phänomenal guter Artikel zur translationalen Forschung “Von Maus zu Mensch durch das Tal des Todes

Die Translation von Ergebnissen der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung klappt nicht besonders gut. Dabei ließen sich einige schwache Glieder der Translationskette sehr leicht ersetzen. Dumm nur, dass die neuen Glieder leider nicht so recht in unser akademisches Karriere- und Fördersystem passen würden.

Tolle, lege!

Tirschenreuth III: Der RKI Report

Seit gestern ist der RKI Bericht nun online verfügbar, Luisa Hommerich (ZEIT), Thomas Scharnagl (Frankenpost) und Maximilian Gerl  / Matthias Köpf (SZ) haben bereits Kommentare dazu veröffentlicht.

Die  Aussage von Ex-Landrat Lippert “dass unsere Maßnahmen gegriffen haben, zeigt auch der Rückgang der Coronazahlen, zeitweise auf Null” ist nicht so ganz nachvollziehbar. Aber schauen wir uns an, was es an Neuigkeiten zu der Frühphase gibt. Bisher wussten wir, dass

  1. bereits 10 Fälle zur Zeit des Bierfestes in Mitterteich am 7.3. erkrankt waren. Allerdings wurde im Mittel erst nach 13 Tagen gemeldet, also nach der Inkubationszeit von 4-12 Tage.

    Die ersten 293 Fälle des LK Tirschenreuth mit Erkrankungsdatum vor dem 19.3.: Das Gesundheitsamt beginnt erst am 10.3. zu melden wobei die Melde-Intervalle immer länger werden. Der Zeitpunkt des Starkbierfestes ist mit einer vertikalen grünen Linie markiert, die Inkubationszeit von 4 bis 12 Tagen mit einer roten Linie. 74% der Fälle treten in der Inkubationszeit nach dem Starkbierfest am 7.3. auf, 16% bereits vor der Inkubationszeit des Zoigl.
  2. Der Landkreis hatte den höchsten Anstieg von allen Bierfesten in Bayern wobei es schon vor dem Bierfest eine hohe Dunkelziffer gegeben haben muss.

    Alle bayrischen Landkreise, Bierfeste sind als Punkte markiert. LK Tirschenreuth mit Mitterteich ist schwarz markiert. Stand 20.4.2020
  3. Mitterteich ist auch jetzt, mehr als 3 Monate später, immer noch der Hotspot der Region, hier gab es auch die meisten Todesfälle.
LK Tirschenreuth, Covid-19 Erkrankungsfälle, Stand 19.6.2020

 

Nun zum RKI Bericht “April-Juni 2020” von Regina Selb, Michael Brandl und Sybille Rehmet. S.10 Abbildung 4 enthält dabei bisher nicht bekannte Daten

Expositionsfakoren laut RKI Bericht “April-Juni 2020” veröffentlicht am  15.7.2020

 

Der Bericht sagt dazu

Zehn Fälle (9%) besuchten das Starkbierfest am 7.3.2020 in Mitterteich, 12 Fälle (11%) machten einen Skiurlaub in Italien oder Österreich im Februar oder März und 14 Fälle (13%) waren zu Gast beim Zoigl in Mitterteich zwischen dem 3.3. und 7.3.2020. 12 (11%) der Fälle waren zum Zeitpunkt der erneuten Befragung zu möglichen Expositionen (12.-14.05.2020) bereits verstorben … Von den 98 erneut befragten Fallen hatten 33 mindestens eine dieser drei Expositionen. Ein Zusammenspiel dieser drei Faktoren zu einem Zeitpunkt, als noch kein einziger Fall aus dem Landkreis gemeldet war, scheint wahrscheinlich als Ursache für die rasante Ausbreitung des neuen Coronavirus in der Stadt Mitterteich.

Interessant ist in dem Zusammenhang auch die Aussage des Gesundheitsamtes gegenüber der ZEIT Journalistin

Darüber habe das Gesundheitsamt keine Informationen, sagt Grillmeier. Ein Sprecher ergänzt per E-Mail: “Ob sich auf dem Fest eine bereits mit Covid-19 infizierte Person aufgehalten hat, ist bisher mehr oder weniger eine Vermutung.”

Das Gesundheitsamt weiss also angeblich von keinem einzigen Fall. Das heisst nichts anderes aks dass eine meldepflichtige Erkrankung von den Ärzten nicht gemeldet wurde oder dass das Gesundheitsamt die Meldung erstmal verschwiegen hat. Wie auch immer, Wochen später wurde die Meldung weiter gegeben. Der Bericht sagt das auch verklausuliert

Jedoch gibt es Hinweise darauf, dass zwischen Symptombeginn und Nachweis des SARS-CoV-2 Virus in Tirschenreuth mehr Zeit verging als in den Vergleichsregionen.

Man sieht auf den ersten Blick,  wie das Intervall zwischen Erkrankung und Meldung immer länger wird, am Ende sind es über 6 Wochen! Die RKI ExpertInnen meinen, dass der hohe Anteil der Fälle aus der Gemeinde Mitterteich am Ausbruchsgeschehen im Landkreis mit der Exposition in Mitterteich zusammenhängen.

Ausser dem Oberstaatsanwalt in Weiden Opf. hatte bisher daran auch niemand ernsthaft Zweifel.

Der Zoigl Kalender 16.7.2020 http://www.oppl-zoigl.de/Oppl.php

Das RKI will aber (S.11) die Ausbreitung nicht primär auf das Starkbierfest zurückführen. Ich frage mich, worauf dann? Etwa auf die Zoigl Wirtschaft, die mit wenigen Tischen vom 3.-7.3 geöffnet hatte? Einer einzelnen Wirtschaft kann man kaum viele Fälle zuordnen, solange man nicht auch die Besucherzahlen in anderen Restaurants oder in den Gottesdiensten untersucht hat. Der RKI Bericht hat also wohl nicht nur eine der Hauptinfektionsquellen übersehen, es wichtet auch die Zoigl Wirtschaft zu stark im Verhältnis zu den 1200 Personen, die am 7.3. beim Singen, Tanzen und Trinken beim Starkbierfest in der Mehrzweckhalle den Virus verbreitet haben. Das Starkbierfest passt sehr viel besser zum Zeitverlauf als die Zoigl Wirtschaft, da eine Woche darauf die meisten Fälle gemeldet wurden.

Zwei Maxima des Häufigkeitsverlaufes nach dem 7.3.. Werte vor dem 7.3. deuten auf eine Ausbreitung vor Zoigl und Bierfest. Das Maximum der Weibull Funktion wird am 8. Tag nach dem Bierfest erreicht; ca 20% der Werte liegen ausserhalb der Verteilung und machen den ersten Peak aus, der wohl der Zoigl Wirtschaft bzw anderen Faktoren zuzuordnen ist. Für die Weibull Funktion siehe Daten von https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.5.2000062

 

So steht dann auch auf S.14 des Berichtes

Die deutliche Überproportionalität der Falle in der Gemeinde Mitterteich an der Gesamtfallzahl im Landkreis zu Beginn des Ausbruchs deutet darauf hin, dass die beiden Biertraditionen dort als Katalysator des Geschehens dienten.

Oder auf S.19

Der hohe Anteil an positiven SARS-CoV-2 Befunden trotz der überproportional hohen Anzahl an Testungen im Landkreis Tirschenreuth deutet auf ein großes Ausbruchsgeschehen hin.

Dem ZEIT Artikel stimme ich damit in der Wertung zu

Die Studie wirft neue Fragen zum Krisenmanagement im Landkreis auf. Denn anders als nach anderen bekannten Superspreading-Ereignissen in Deutschland stellte das örtliche Gesundheitsamt die Festbesucherinnen und -besucher von Mitterteich nicht systematisch unter Quarantäne, nachdem das Amt von den Infektionen im Zusammenhang mit dem Fest erfuhr. Das Fest wurde auch nicht als Ansteckungsherd kommuniziert. “Man kann ja nicht 1.200 Festbesucher unter Quarantäne stellen oder die alle testen lassen”, begründete Landrat Roland Grillmeier das Vorgehen gegenüber der ZEIT. Andere Landkreise taten jedoch genau das: Der Landkreis Heinsberg schickte etwa nach einer Karnevalsfeier im Februar immerhin rund 300 Besucher in Quarantäne.

Hygiene conspiracy theorists argue at trumplevel

It is quite interesting to see how the proponents of the hygiene hypothesis are reacting to the Covid-19 pandemic, citing only selected BCG and polio studies and are advising (no disinfectant of course :-) but galectin

The fact that trained immunity can be induced raises the prospect of its exploitation to raise the threshold of resistance to COVID-19 infection … Some studies have already shown that communities that still use Bacillus Calmette–Guérin (BCG) as a vaccine against tuberculosis may have lesser instances of severe COVID-19 infection than those countries that do not use BCG. This notion has been complemented by advocating the use of BCG to vaccinate persons in an attempt to protect them against COVID-19. A recent letter by HIV pioneer Bob Gallo advocated using oral polio vaccine for a similar effect. We consider that administration of galectin molecules, some of which can activate the innate immune system might also represent an approach to reduce the consequences of COVID-19 infection. It is also worth noting that galectin therapy also has the potential to reduce the severity of COVID-19 once infected.

NIH grants EY05093 and AI142862. “Microbes & Infection” has an impact factor 2,3. Published by Institute Pasteur.

Why doesn’t the NEJM retract?

In contrast to what the NYT wrote and in contrast to what the SPIEGEL reiterates today – the NEJM letter form Munich wasn’t the first description of an asymptomatic patient – this was already published one week earlier on January 24, 2020.

…one asymptomatic child (aged 10 years) had radiological ground-glass lung opacities.

The wording of the letter was immediately criticized by Kai Kupferschmidt in Science

But now, it turns out that information was wrong. The Robert Koch Institute (RKI), the German government’s public health agency, has written a letter to NEJM to set the record straight, even though it was not involved in the paper.

The NEJM tried to rescue the letter with an online supplement giving more details from another phone call to the Chinese lady, making clear that she already had symptoms taking acetaminophen. But also Drosten did not want to retract according to a transcript of the press conference.

https://www.sciencemediacenter.de/fileadmin/user_upload/Press_Briefing_Zubehoer/Transkript_Coronavirus_PressBriefing_13022020.pdf

Maybe it was a somewhat unclear situation if the index case could not be interviewed (which should have been done when writing a case report)… Clearly this wasn’t a dysfunctional social media discussion but a basic scientific question as the following RKI report in the Lancet corrected numerous details. Differences of the two reports

The NEJM Article missed patient #13 who accompanied index #0.
#0 had been well with no signs or symptoms of infection” was wrong already at time of submission.
#0 had no business meeting on 19th (also wrong according to the online supplement).
#1 symptoms on 23rd not 24th.
#2 symptoms on 25th not 24th, meeting also on 20th.
#3 symptoms on 25th not 26th, contacts with #1 only 24th.
#4 symptoms 24th not 26th, met #0 not #1.

And again the Rothe version 0:32 tells version of #1…

Tirschenreuth II: Der Versorgungsarzt

Peter Deinlein. Geboren 1976 in Bayreuth, aufgewachsen in Kemnath, Wehrdienst in Feldkirchen, Studium in Erlangen ab 1997, 2005 promoviert. Die Doktorarbeit ist auf Mikrofiche verfügbar, was man in der Vergangenheit oft machte, um bei belanglosen “Titelarbeiten” das Papier einzusparen. Die Zusammenfassung ist in einer deutschen Zeitschrift erschienen, geschätzter Zeitaufwand damals 4-6, heute 1-2 Wochen. Leider basiert die Veröffentlichung auf einem Zirkelschluss, denn wenn eine Hochrisikogruppe über Lymphgefäßeinbruch eines Tumors definiert wird und dann gezeigt wird, dass es just in dieser Gruppe mehr Metastasen gibt, dann ist das doch irgendwie trivial.

Wo die am Ende angesprochene “eigene, noch nicht publizierten Studie” wohl blieb? Hat sie sein Doktorvater Michael Vieth ohne ihn verwertet? Oder war sie schlicht zu uninteressant? Es eine Statistik über 218 koloraktale Karzinome, die in Bayreuth 1987-2000 diagnostiziert wurden, bevorzugte Darstellung sind schraffierte! 3-D! Balkendiagrammen (Abbildungen 12-23). Wie nicht weiter kategorisiertes Alter oder Karzinomgrösse auf Lymphknotenmetastasen im Chiquadrat Test ausgewertet wurden (S.45) ist rätselhaft, ebenso die grenzwertig positiven Ergebnisse der multivariaten Analyse (ohne Geschlecht im Modell, auch wird ß Schätzer nicht angeben, nur das Intervall). Nirgendwo findet sich auch die AUC, die Arbeit hätte vielleicht doch ein Biometriker Korrektur lesen sollen.

Leider stimmt in der Veröffentlichung dann auch der erste Eintrag in der Tabelle des “Pathologen” nicht, Christie et al 1984 hatte 83 Fälle, nicht wie angegeben 101. Bei Morson 1984 stimmen zwar die 60 Fälle, aber nicht die 0 bei den Metastasen. Coverlizza 1989 hatte 8 statt 5 Metastasen. Völlig unklar ist auch, warum die Tabellen in Dissertation und Veröffentlichung nicht übereinstimmen? Nun ja, vergessen wir die Art von “Dissertationen”.

 

Auf das Studium folgt eine kurze Weiterbildung in einem kleinen Krankenhaus, ein Jahr chirurgische Praxis und Übernahme der Praxis seines Vaters. Neben den üblichen Landfreundschaften (Feuerwehr, Tennisclub), Geschäftstüchtigkeit (Raiffeisenbank, Architekturwettbewerb, weitere Praxis) und üblicher Funktionärslaufbahn (Bayrischer Hausärzteverband, Bezirksdelegierter Oberpfalz) ist nicht viel online heraus zu finden. Die Beziehungen zur Politik sind gut, sogar sehr gut, der Tirschenreuther Landrat Wolfgang Lippert kommt Mitte Juni 2919 in seine Praxis. Dr. Deinlein nutzt die Gelegenheit, eine Professur für Allgemeinmedizin zu fordern

Es ist … für die gesamte Oberpfalz bedauerlich, dass die Universität Regensburg als einzige Hochschule mit medizinischer Fakultät in ganz Bayern noch keinen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin hat oder plant. Darüber hinaus müssen wir aber auch in unserem Landkreis aktiver werden und jungen Medizinern in unseren Kliniken und Praxen eine hervorragende Aus- und Weiterbildung bieten, um diese so für unsere Region zu begeistern.

Dann kommt Corona. Und alles geht schief. Damit während der aktuellen Lage auch die ambulante Arztversorgung im aktuellen Katastrophenfall sichergestellt ist, wurde in Bayern ab dem 27.3. von den Landräten sogenannte “Versorgungsärzte” eingesetzt. Versorgungsärzte sollen die ärztliche Versorgung sicherstellen, Schutzausrüstung zuteilen, Testzentren einrichten, Schwerpunktpraxen einrichten und die Politik beraten. Und Landrat Lippert wählt Deinlein. Der/die LokalreporterIn stellt dann auch gleich die richtige Frage, ob Deinlein die öffentliche Kritik an der Einführung des Versorgungsarztes verstehen kann, die ja eine Entmachtung der kassenärztlichen Vereinigung und des Gesundheitsamtes bedeutet?

Ich verstehe, dass jede Körperschaft das Heft des Handelns selbst in der Hand haben möchte. Doch das Krisenmanagement der Bayerischen Staatsregierung ist absolut richtig und die einzelnen Beschlüsse hätten keinen Tag später kommen dürfen. Die kritische Lage, in der sich unser Landkreis jetzt befindet, kann man nicht zentral steuern. Sie muss täglich vor Ort neu bewertet werden. Es liegen zu viele bürokratische Hürden zwischen Berlin und Tirschenreuth und selbst der Weg von München nach Tirschenreuth ist lang … Das persönliche Gespräch und der “kurze Dienstweg” sind unsere Stärke … Ich habe den Kollegen die Entscheidung abgenommen und für den gesamten Landkreis sieben regionale Sprecher festgelegt.

Das ist nun die zweite bemerkenswerte Tatsache, dass hier ein Arzt ohne besonderer Ausbildung in Infektionskrankheiten oder Epidemiologie die Entscheidungen trifft. Leider hat dann Tirschenreuth auch noch die meisten Todesfälle in Deutschland. Deinlein ist damit auch der Arzt, der es in die ZEIT Reportage von Luisa Hommerich schafft.

Der Versorgungsarzt von Tirschenreuth möchte nicht, dass aus dem einstündigen Telefonat mit ihm zitiert wird. Nach dem Gespräch schickt er eine E-Mail an einen Verteiler mit Ärzten aus dem Landkreis: Er droht allen, die die ZEIT bei der Spurensuche unterstützen, sie der Ärztekammer zu melden. Diese Fragen sollten “intern aufgearbeitet und geklärt werden”. Es bringe nichts, solche Angelegenheiten nach außen zu tragen – “aber so dumm sind die Oberpfälzer nicht, wir halten zusammen und klären intern auf “.

Seine Reaktion auf den ZEIT Artikel muss man auch zwei Mal lesen:

Außerdem habe Hommerich ihn gebeten, ihre Nummer an Covid-Patienten weiterzureichen, um so an Gesprächspartner zu kommen. “Ich hatte Bedenken, dass dies eventuell gegen die ärztliche Berufsordnung verstoßen könnte.” Deshalb habe er seine Kollegen darauf hingewiesen. Inzwischen habe er herausgefunden, dass es kein Verstoß ist, wenn man die Nummer einer Journalistin an Patienten weitergibt..

Ein Verstoß gegen die Berufsordnung? Der ehemalige Mitterteicher Bürgermeister (wir kennen ihn von dem Starkbierfest) und jetzige Landrat Grillmeier, springt Deinlein bei, nicht ganz uneigennützig:

Der Journalistin sei es um Schuldzuweisungen gegangen, sagt Grillmeier, der bis Mai Bürgermeister in der besonders betroffenen Stadt Mitterteich gewesen war. Dabei lasse sich nicht sicher sagen, weshalb der Landstrich so hart getroffen wurde. “Auch dieser Artikel wiederholt doch nur bekannte Spekulationen.” Und die Frage, weshalb ein so hoher Anteil der positiv getesteten auch verstorben sei, könne der Beitrag gar nicht erklären.

Lehrbuch der Rhetorik-Tricks: erst kommt die Unterstellung (sogenannte “moralische Argument”), dann stellt er sich dumm (“Argument aus Nichtwissen”) bevor dann endlich das Strohmann-Argument folgt (“angeblich hohe IFR”).

Wie die Arbeit von Deinlein einzuschätzen ist, steht nun auf S.23 des RKI Berichtes, wie Mitarbeiter des Heim 3 die Infektion einschleppen und damit die Todesfälle verursachen. S.19 des RKI Berichtes zeigt die chaotische Strategie des Versorgungsarztes, dem Schutzkleidung und Testmaterial ausgehen und nicht mal mehr in den Pflegeheimen getestet werden kann. Dafür werden aber “Sonderarbeitsgenehmigungen für symptomloses Personal” ohne Testergebnis ausgestellt.

Heim 3 war dabei das erste betroffene Heim. Der erste COVID-19 Fall unter den Mitarbeitenden dieses Heimes wurde am 16. März getestet und am 19.3.2020 gemeldet. Symptombeginn war am 8.3.2020 … Auf Grund der milden respiratorischen Symptomatik arbeitete der Fall noch bis zum 16.3.2020 in der Einrichtung.

Nach dem RKI Bericht hat man die Patienten nicht mal mehr in die Klinik in Weiden gebracht, da auch die Klinik schon  bis zur Kapazitätsgrenze belegt war (hat nicht Bayern sogar Patienten aus Italien eingeflogen?)

Ein dubioser Möchtegernprofessor, dem das Testmaterial ausgeht, Ärzte, die eine meldepflichtige Krankheit nicht melden und eine Praxis die ihre Patientinnen infiziert, ein Landrat, der ein großes Bierfest nicht absagt und dann auch noch zur Datenherausgabe verklagt werden muss, ein überfordertes Gesundheitsamt, dem auch mit zusätzlichem Personal nicht zu helfen ist wie vorgeschrieben zu melden, eine Klinik, in die nicht mehr eingewiesen werden kann, ein Staatsanwalt, der die Infektionskette leugnet, RKI Experten, die auch nicht die Quellen identifizieren können – langsam wird klar “weshalb der Landstrich so hart getroffen wurde”.

Es gibt viele andere Kommunen in Bayern, die mit derselben Ausgangslage konfrontiert wurden. Es ist aber kein Zufall, daß in Tirschenreuth so viele Menschen gestorben sind.

Tirschenreuth I: Das Bierfest

Alle Welt redet über die Gangelt Studie, nicht zuletzt durch die mediale Begleitung. Tirschenreuth ist aber mit Abstand der wichtigste Hotspot in Deutschland. Luisa Hommerich hat in der ZEIT beschrieben, dass die Todesrate in Tirschenreuth die höchste im Bundesdurchschnitt war. Es ist im Augenblick schwer zu sagen, was wirklich in dem Landkreis Tirschenreuth passierte, solange man nicht die individuellen Kontaktdaten einsehen kann. Zitat aus der ZEIT

Und noch etwas ist seltsam: Es gab in Tirschenreuth nicht nur extrem viele Corona-Kranke – ganze elf Prozent von ihnen starben auch, obwohl die Todesrate im Bundesdurchschnitt bei nicht einmal fünf Prozent liegt.

Schauen wir also nach der CFR in Deutschland nun auch noch den Zeitverlauf der CFR für Tirschenreuth an.

Case Fatality Rate CFR, rot) definiert als kumulative Sterblichkeit innerhalb eines 7 Tage Zeitfensters das 14 Tage auf das symmetrische 7 Tagesfenster um den Indextag folgt. Fallzahlen hinterlegt in grau für den jeweiligen Indextag. Todesfälle schwarz. Loess Smoother mit span=0.5. Datenstand: RKI 4.6.2020

Die CFR geht ab dem 1.4. in ein Plateau und steigt danach sogar wieder an.  Die CFR ist dabei höher als im übrigen Bayern, wohl durch eine hohe Zahl von asymptomatisch Infizierten, weniger eine ungünstigere Überlebensrate. Nach RKI Daten ist jedenfalls die Aussage fraglich, die der neue Landrat und ehemalige Bürgermeister von Mitterteich gegenüber der ZEIT gemacht hat, dass es zum damaligen Zeitpunkt (7.3.) noch keine Corona-Fälle im Landkreis gab. Zehn Fälle gab es definitiv schon laut RKI Datensatz, ich schätze es waren 20-30 Fälle allein aus dem späteren Verlauf.

Die ersten Corona Fälle im Landkreis Tirschenreuth aus dem RKI Datensatz passen dabei besser zu der ZEIT Darstellung. Allerdings wurden weder der 50jährige “Brunner” noch der “Musiker” getestet, obwohl sie an dem Fest Symptome hatten. Zwei der bekannten 10 Fälle sind mittlerweile verstorben.

Weltweit gab es am 7.3. aber bereits 35.000 Fälle laut Worldometer, die ersten Fälle in Deutschland waren sechs Wochen zuvor aufgetreten, sicher keine harmlose Situation um noch am 7.3. zu einer “Massen-Schluckimpfung” einzuladen.

 

 

Eigenartigerweise wurden die ersten Erkrankungsfälle des Landkreises alle erst nach dem Fest gemeldet. Der Landkreis hat 73.000 Einwohner, Mitterteich 7.000, die meisten der 1200 Teilnehmer kam aus dem Umland. Warum wurde der erste Fall im Landkreis 23 Tage lang nicht gemeldet? Und der zweite Fall auch erst 21 Tage später? Eigenartig ist die zeitliche Reihung der Meldungen von Fällen, die aber mehr oder weniger gleichzeitig aufgetreten sind. Die einschlägige Vorschrift dazu ist eigentlich klar

Die namentliche Meldung muss unverzüglich erfolgen und dem zuständigen Gesundheitsamt spätestens 24 Stunden, nachdem der Meldende Kenntnis erlangt hat, vorliegen. Eine Meldung darf wegen einzelner fehlender Angaben nicht verzögert werden (vgl. § 9 Abs. 3 IfSG)….

Zum Vergleich ein anderer Zeitablauf: In München traten am 24.1. die ersten Symptome auf, drei Tage später war die erste PCR positiv, ein Tag später wurde gemeldet und am 5.3. ist der Artikel im New England Medical Journal erschienen.

Leider kam es in dem Landkreis nach offiziellen RKI Daten auch zu einem Exzess an Erkrankungen bei Frauen, zuerst ein geringerer im letzten März Drittel, und dann ein zweiter in den ersten Aprilwochen, die beide sicherlich unabhängig von dem Starkbierfest waren und trotz Ausgangssperre ab 18.3. aufgetreten sind.

RKI Daten Tirschenreuth: Signifikanter Anstieg der Inzidenz bei Frauen auch noch nach der Ausgangssperre

Es wurde also nicht nur die Fallmeldung an das Gesundheitsamt versäumt, es wurde auch noch eine Großveranstaltung erlaubt, die man zu dem Zeitpunkt nicht hätte erlauben dürfen. Und es wurde wohl in einer oder zwei Frauenarztpraxen gegen Infektionsschutzmassnahmen verstoßen, ohne dass das bis heute bekannt wäre.

Leider gibt es bisher in Deutschland kaum backward tracing wie in anderen Ländern. Was die drei RKI Experten herausgefunden haben, die ab dem 27.4. vor Ort waren, wird interessant sein. Der Bericht steht noch aus. Ich vermute, es gibt noch mehr Gründe, warum die Tirschenreuth so stark betroffen war. In Tirschenreuth lag im übrigen eine Strafanzeige gegen unbekannt vor, allerdings sagt der Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer der lokalen Tageszeitung am 16.4.

“Die Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit einer Infektion auf dem Starkbierfest in Mitterteich reicht nicht zur Begründung dieses strafrechtlichen Vorwurfs einer fahrlässigen Körperverletzung aus”, erklärt Schäfer. Es gebe keine sicheren Erkenntnisse über eine solche Infektion.”

Ob die Vorfälle strafrechtlich relevant sind, sei dahingestellt, die Begründung ist sicher falsch. Es gab mehrere infizierte Teilnehmer auf dem Fest und im Anschluss daran gab es den  höchsten Anstieg an Infektionen in Bayern.

Mit der üblichen Ermittlungsmethoden (die auch sonst an Tatorten üblich sind) hätte man die Infektionskette zweifelsfrei nachweisen können und zwar in unter 24 Stunden. Auch hätte man alle Festteilnehmer am 8.3. oder 9.3. unter Quarantäne stellen können. Man hätte nur wollen müssen. Und nicht erst am 18.3. eine Ausgangssperre verhängen dürfen als bereits 15 Patienten im Krankenhaus lagen.

Nachtrag 6.6.2020

Coronasterblichkeit in den Bundesländern

Teil 1 von 4 Beiträgen zu CFR

Hier kommt ein Plot der Case Fatality Ratio nach Bundesländern. Warum sinkt eigentlich die CFR, obwohl der Virus doch überall gleich tödlich ist?

Infection Fatality Ratio (IFR, rot) definiert als kumulative Sterblichkeit innerhalb eines 7 Tage Zeitfensters das 14 Tage auf das 7 Tagesfenster der Meldung um den Indextag folgt. Fallzahlen hinterlegt in grau für den jeweiligen Indextag. Sliding Window mit Loess Smoother span=0.5. Für Definitionen siehe https://www.heise.de/newsticker/meldung/Zahlen-bitte-3-4-Coronavirus-Fallsterblichkeit-False-Number-4679338.html bzw https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html Datenstand: RKI 4.6.2020

Am Anfang der Pandemie waren die bestätigten Fälle selten, da nur begrenzt PCR Tests zur Verfügung standen, die CFR wird also massiv überschätzt. Dann steigt die Zahl der durchgeführten Tests, am Ende der Epidemie geht die CFR wieder herunter, da es auch keine Sterbefälle mehr gibt.

In dem Verlauf zwischen dem 15.3. und 15.4. könnten allerdings auch “echte” Faktoren eine Rolle spielen, etwa eine Lernkurve in den Kliniken, dass Patienten besser behandelt werden. Es könnte aber auch ein positiver Effekt durch die Maske sein, dass zum Beispiel Infektionen mit geringeren Virusmengen weniger tödlich verlaufen. Oder als ein weiterer positiver Effekt, dass durch Kontaktbeschränkung weniger Gefahr durch Super Spreader droht.

Was davon stimmt, kann nur über neue Studien herausgefunden werden. Der Zeitverlauf zeigt jedenfalls, dass man die CFR sinnvollerweise erst am Ende einer Pandemie bestimmt.

Schauen wir uns noch einen Plot der Mortalität in den Landkreisen an.

Mortalitätskurven (rot) definiert als kumulative Sterblichkeit innerhalb eines 7 Tage Zeitfensters um den Indextag bezogen auf 1000 Einwohner des jeweiligen Land-/Stadtkreises. 412 Kreise wurden dafür ausgewertet. Rot zeigt die jeweiligen Spitzenreiter des Bundeslandes an. Datenstand: RKI 4.6.2020.

Am stärksten betroffen sind Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein Westfalen, wobei bei den Landkreisen aber nicht Gangelt/Heinsberg sondern Mitterteich/Tirschenreuth den Spitzenplatz einnimmt.

Spät-Intubation

In Deutschland gibt es zwei Wissenschaftler, die den Verlauf der Corona Pandemie massgeblich beeinflusst haben.

Der eine ist sehr bekannt, hat massgeblich die Strategie der Bundesregierung beeinflusst. Der zweite ist eher unbekannt, dafür verdankt ihm Deutschland die niedrige Mortalitätsrate: Dr. Thomas Voshaar.

Hier die Erklärung im O-Ton, warum die Mortalität hierzulande so viel geringer ist als in anderen Ländern.

Das Thema wurde auch in der Tagesschau und Monitor aufgegriffen und – logisch – von Anästhesisten kritisiert. Pathophysiologie und Mortalität in England und USA sprechen aber eindeutig gegen die Einwände.

Heinsberg und Tirschenreuth aus den Schlagzeilen, dafür Greiz, Coesfeld, Steinburg und Neuburg

Heute verschwindet Heinsberg und Tirschenreuth von der Corona Karte, wenn man die neue Definition “Neuinfektionen der letzten 7 Tage” nimmt. Ein grosser Erfolg der Massnahmen vor Ort.

Neu im Club dafür sind Greiz (Familienfeiern), die drei Schlachtereien Pforzheim Müller Fleisch, Coesfeld Westfleisch und Bad Bramstedt Vion, Esslingen war es eine Beerdigung, Neuburg eine Asylunterkunft, Rosenheim und Traunstein sind Altfälle von den Starkbierfesten.

RKI Situationsbericht von heute

The Gangelt Study

The Gangelt study that surfaced this morning is interesting as it includes now  some sound statistics using GEE models to account for household clustering (in a previous interview the lead author denied the value of statistical models). The PDF is only available an internal university server without any doi number and timestamp – not even a “preprint” at all.

Maybe I am a bit disappointed as it remains basically a cross-sectional analysis, without any virus phylogeny, ct values and without any description if and how containment measurements were followed under lock-down conditions. Although being performed at a hotspot, PCR results are not particular exciting. 439/12597=3.4% as measured by official surveillance and 33/919=3.6% as measured by the authors.

The claim to fame (besides some annoying reports about the accompanying PR campaign that made it even into Science magazine) are those 15% antibody positive results. Everything in this paper depends on the IgG antibody specificity to Sars-Cov2. It is reported

as of April 7, 2020, validated in cooperation with the Institute of Virology of the Charité in Berlin, and the Erasmus MC in Rotterdam, Euroimmun, Lübeck, Germany). The data sheet (April 7, 2020) reports cross-reactivities with anti-SARS-CoV-1-IgG-antibodies, but not with MERS-CoV-, HCoV-229E-, HCoV-NL63-, HCoV-HKU1- or HCoV-OC43-IgG antibodies.

Interestingly this data sheet was produced only after the examination. I could neither obtain it per email nor is it available on the manufacturer’s website.  I also do not understand why Drosten criticized Streeck for this assay. Wasn’t he involved in the validation?

Here is how the authors checked their own methods

which is a bit weak regarding current pre-test standards, neither in terms of selection of samples, numbers and reporting. The press briefing even adds more confusion

as this reference is not cited in the preprint. I assume it is the  Lassaunière comparison (medRxiv preprint) that showed a specificity of 96% only which is n o t  s o good with the low prevalence expected.

posted April 10 (downloaded May 5) https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.09.20056325v1

A further study on medRxiv reported a specificity of 99% using a “well-defined specificity panel of 147 serum and plasma samples” without any further description. Seroconversion data would also been helpful from Gangelt – why are those N=9 in the figure below not being retested after 2 weeks?

In the absence of any hard data the results remains questionable although it shouldn’t be impossible to design and validate a reliable test where even ultra-sensitive assays have been already published.
Why haven’t the neutralisation tests been incorporated?

Lets step into the results.

“PCRreported” overlaps with “PCRnew” as expected while I would like to see also the match of PCRnew with PCRreported negative results.

4.5.2020 downloaded from https://www.ukbonn.de/C12582D3002FD21D/vwLookupDownloads/Streeck_et_al_Infection_fatality_rate_of_SARS_CoV_2_infection2.pdf
Unfortunately all consecutive plots stratify for infection rate only (combining IgG+ and PCR+) but do not show if the significant difference between carnival / no carnival is due to IgG+. Did IgG+ probands suffer from more symptoms? Why do the co-morbidities not show up here as in many other studies? Why is there such a low household secondary infection rate although the initial transmission is so high?
The contact persons outside of the household are ignored. Unfortunately, the paper also does not show the data promised in a previous interview, for example data on drug use, seating arrangement at the festival, infection chain and association with school closing at the end of January. Will that be published only as salami sliced?
Compared to the April 9 report, based on 500 study participants there are also major discrepancies
– the number of inhabitants in Gangelt increased by 68 for whatever reason
– Forsa is no more mentioned in the acknowledgment
the percentage of PCR+ individuals was previously given as 2% but is now reported to be 3.6%. Either the first figure was completely wrong, or the additional 419 individuals must have contributed a phenomenal 5,5% PCR+ rate.

– the preliminary case fatality CFR was 0.37% based on 7 individuals. This figure remained unchanged even when moving to infection fatality IFR that should be lower as the denominator increased with more infections. Patients also continued to die after the end of the observation period, making the IFR estimate unreliable if not expanded by the 14-21 day usual symptom to death interval.

I tried to validate those 7 deaths reported in the manuscript for Gangelt until March 30. RKI reports 55 in the district Heinsberg until March 30. Did most of them really happen outside Gangelt?

According to the official statistics of the state department we may expect 11 deaths per month in Gangelt. So with the 7 reported cases we should find 18 cases by the end of March. According to the website https://www.aachen-gedenkt.de there are, however, 21 obituaries found in Gangelt eg 3 more than expected. Maybe there are some errors in my re-analysis as the obituaries do not always give the last address or not each death results in an obituary but we can assume that there was at least an excess of 10 and not only of 7 cases until March 30. For a final estimate we need to add at least 1 more case who died after the end of study. My estimate therefore is at least 11 and not just 7 cases.
– Why have the death certificates not been verified in a paper that has even “infection fatality rate” in the title?
– Why are there no virus tests in the victims?

There are few more but less important issues
– it does not make sense in Figure 5 for 1 person to be infected by 1 person
– the prevalence of 107 lung diseases in table 1 is wrong with the given percentage
– the “officially reported cases for this community 3.1%” in the abstract contradicts Fig 1A which gives 439/12597 or 3.5%
– a non responder survey is missing in particular as previously PCR+ individuals were underrepresented. Although not directly reported in the paper, I calculate the response to 407/600=67.8% which is acceptable but not top class.
Taken together, it seems that the study leaves us with a lot of open questions. What is the functional relevance of this particular Ig G+? Is there any Ig G+ reinfection? What do the N=20 in the diagram 2C mean – chronic carrier, false positives, re-infected patients?
The new FAZ headline published in parallel is clearly unwarranted as hotspot data can not be extrapolated.
15% of 81 Million infected? Only now I get the argument: the authors increase their infection rate from 15% to 20% due to some non-participation, then use the IFR based on 7 cases, relate it to the number of German inhabitants to obtain the number of infected ones in Germany. Breathtaking!
Commentary: While I think, it is fine to post a preprint ahead of a publication, this is not even a preprint, it is just a copy of a manuscript on a university server. Using this copy to legitimate a FAZ headline, means that the information released here can no more retracted. It will influence politics, it will influence the live of millions of people. It also means: peer opinion is not relevant for somebody who talks to the press without any peer comment. Streeck hat been warned after publishing the interim report while circumventing again standard procedures in science, means this is a misuse of science as pretext.

 

6.5.2020  UPDATE

Two fun facts – the person in table 1 was probably so drunken that s/he does not even remember carnival ;-) The press briefing reporter obviously did not understand the difference of essay and assay :-)
Drosten about the study in his podcast “a little bit too high”, “would have analyzed in a different way”, “no raw data” …
Berens about the wrong confidence interval …
Streeck mixes “CFR” and “IFR” at 3:03 …
lockdown to control until vaccine “not feasible” 22:27  and argues for “viral low dose”

Sahm / FAZ complained about the confidence interval.

The current IFR in the USA is not 0.36% but 1.3% (95% CI: 0.6% to 2.1%) with county-specific rates varied from 0.5% to 3.6% according to Basu 2020. With  a correct figure of 11 deaths out of 15/100 * 12.000 in Gangelt, the IFR is 0,61% and compatible with the lower end of the US distribution,

 

11.5.2020 UPDATE

mortality figure Heinsberg / Gangelt

LEFT FIGURE Cumulative number of covid19 death in the district of Heinsberg according to RKI data shows a sharp increase of deaths in March. Cumulative number of all death in Gangelt according to an own analysis of all obituaries from January to April 2020 as reported in the local newspaper for Gangelt  in the RIGHT FIGURE. The thin straight line indicates the 18 year average death count in Gangelt according to official NRW statistics 2000-2018 (with on average of 11 deaths per month). Vertical lines give the examination period of the Gangelt study. Death rate is obtained by obituaries using “Gangelt” in the announcement. Without official data confirming the home address of the case fatalities in Gangelt, the number of deaths obtained by obituaries could have been slightly overestimated as sometimes the home address is given by the funeral office only; on the other hand cases without any obituary would have left to an underestimate. Taken together the right plot shows an excess of 10 deaths on April 4. If we add another death after the observation period, there are 11 deaths instead of 7. Data available on request.
screenshot of my local obituary database

According to official RKI data about 15% of all Covid-19 related deaths in the district occurred in Gangelt although only 5% of the population of the Heinsberg district is living there.

The average all cause death in Gangelt doubled in March when compared to years 2000-2018.

Summary: The excess number of deaths in Gangelt by the end of the study is much higher than reported in the manuscript.