Archiv der Kategorie: Allergy

Ärzteblatt Literaturübersicht

Burney P, Amaral AFS. Air pollution and chronic airway disease: is the evidence always clear? The Lancet 2019; 394: 2198-2200

Atkinson RW, Butland BK, Anderson HR, Maynard RL. Long-term concentrations of nitrogen dioxide and mortality: A meta-analysis of cohort studies. Epidemiology 2018; 29:460-472

Peter Morfeld, Thomas Erren. Attributable Fraktionen und vorzeitige Todesfälle: Wichtige Klärung von Missverständnissen. Gesundheitswesen 2019; 81(05): 448-452

Tollefson J. Air pollution science under siege at US environment agency. Nature 2019; 568:15-16

Ioannidis JPA. Evidence-based medicine has been hijacked: a report to David Sackett. J Clin Epid 2016;73:82

Taubes G. The Soft Science of Dietary Fat. Science  2001:291:2536-2545

sowie die folgenden Blog Einträge.

Unbelehrbar? (6000 Tote exhumiert XXXV)

Einen mehrseitigen Kommentar, den ich im letzten Sommer an Environmental Epidemiology geschickt habe, wurde von Bert Brunekreef mit einer Email abgelehnt “das Thema sei nur von lokalem Interesse in Deutschland”. Wie ich aber erst jetzt erfahren habe, sollte das nur die Kritik mundtot machen, denn gleichzeitig wurde mit derselben Story international Politik gemacht, als im Lancet alle deutschen Kritiker pauschal diffamiert werden und ihre Stellungnahme als “fake news and denial” bezeichnet werden (Lancet vom 7.8.2019). Wer die dubiosen NO2 Studien nicht nachvollziehen kann, wird in die Nähe von Zigarettenindustrie und Klimaleugnern gesetzt.

the debate had all of the features that Farrell and colleagues discuss in relation to the misinformation campaigns on climate change or the well known strategies used decades ago by the tobacco industry.

Auch in dem Lancet Artikel wird die NO2 Mortalität noch einmal wiederholt

The scientific evidence that links ambient air pollution—in particular, fine particles (PM2.5 …) and nitrogen dioxide (NO2)—to disease and mortality was questioned by a small group of lung physicians and engineers.

Eine “kleine” Gruppe wären ein Dutzend und nicht 140 Pulmologen gewesen, dazu kommen diverse Epidemiologen und Toxikologen, die den verstiegenen Aussagen nicht gefolgt sind. Letztendlich hat auch die Leopoldina widersprochen [1, 2, 3];

Die drei aus der Arbeitsgruppe Luftschadstoffe entsandten Professoren, Martin Lohse, Wissenschaftlicher Vorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin, Manfred Hennecke, ehemaliger Präsident der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, und Jos Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie, zumindest sagten recht wenig und eher Versöhnliches zur Person Köhler. Sein Vorstoß sei in mancherlei Hinsicht sicher sogar “sinnvoll” gewesen, weil er zu einer Debatte geführt habe, hieß es. Bei Teilen seiner Kritik aber habe Köhler sich “vergaloppiert”.

Das ist eine echte Nummer, da mit dem Lancet Letter auch die Leopoldina angegriffen wird als “misinformation campaign”.

Der Bundestag hat – kontraproduktiv, aber das war zu erwarten – dann leider auch noch höhere Grenzwerte und Ausnahmeregelungen beschlossen.

A basic measurement in epidemiology is wrong

Eric Topol highlighted a WSJ feature on BMI (or body mass index). The article basically says

The idea behind BMI was proposed in 1832 by the statistician Adolphe Quetelet, who wasn’t trying to define a healthy weight but to model a bell curve or normal distribution of human body sizes. He studied heights and weights and observed that weight tended to increase not according to the cube of height but with its square. The Quetelet index was renamed the body-mass index in 1972 by physiologist Ancel Keys, but it still wasn’t meant to measure the health of individuals, only to show trends among populations.

BMI calculation is wrong as an area increases according to length squared, but volumes according to length cubed.
Maybe it would be a nice bachelor etc thesis just ask 500 passengers during one busy morning at Munich airport and correlate their BMI with the body mass measured by a millimeter wave full body scanner?

Or using a laser scanner as a colleague recommended recently to me?

Mikroskopische Anatomie (Bewusstseinsmodelle VII)

Was gibt es für Mechanismen für den interaktionalen Dualismus von Bewusstsein & Körper oder Leib & Seele? Etwa Quantenverschränkung und Kopenhagener Deutung?

Von Verschränkung spricht man in der Quantenphysik, wenn ein zusammengesetztes physikalisches System, z. B. ein System mit mehreren Teilchen, als Ganzes betrachtet einen wohldefinierten Zustand einnimmt, ohne dass man auch jedem der Teilsysteme einen eigenen wohldefinierten Zustand zuordnen kann. Im Bereich der klassischen Physik kann es dieses Phänomen nicht geben. Dort sind zusammengesetzte System stets separabel, d. h. jedes Teilsystem hat zu jeder Zeit einen bestimmten Zustand, der sein jeweiliges Verhalten bestimmt, wobei die Gesamtheit der Zustände der einzelnen Teilsysteme und deren Zusammenwirken das Verhalten des Gesamtsystems vollständig erklärt.

Physiker sind skeptisch, so Sean Carroll in einem Interview und Vortrag

oder auch Peter Clarke, der insbesondere die von Eccles favorisierte “open modules” an spezifischen Synapsen untersucht hat. Schwierig bleibt, das Konzept mit dem Energieerhaltungssatz der klassischen Physik zusammenzubringen. Noch schwieriger ist es, quantitativ die Vorgängen an den vielen Kontaktpunkten (etwa Ca, K, Na-Kanäle) mit Quantenverschränkung zu erklären, so Clarke 2004

Even if quantum phenomena could occasionally affect calcium flow through channels, it seems very unlikely that this could have a significant effect on synaptic transmission, because the numbers of calcium ions involved are sufficiently large to swamp any quantum effects. Smith has argued this in a detailed discussion of the possibility of quantum effects at synapses, stating that the number of ions involved is 10^18 – 10^19. The numbers going through a given channel at a single opening are much smaller, of the order of one thousand, but this would still be enough to swamp the effects of a 10 ms change in the channel due to quantum fluctuations.

Direkten Widerspruch habe ich bisher nicht dazu gefunden. Es beginnt da aber erst die Diskussion, siehe Jedlicka 2017

The recent rise of quantum biology as an emerging field at the border between quantum physics and the life sciences suggests that quantum events could play a non-trivial role also in neuronal cells.

und Pitts 2019, einer der rising stars aus Cambridge

The new general relativistic objection provides some support for realism about gravitational energy-momentum in General Relativity

Can criticial thinking been teached?

Yes, it can.

Already in 2017 there was a Lancet paper with the super-long title “Effects of the Informed Health Choices primary school intervention on the ability of children in Uganda to assess the reliability of claims about treatment effects: a cluster-randomised controlled trial”. The paper is extensively discussed at vox.com

Andy Oxman is obsessed with the study of bullshit health claims and how to prevent them from spreading.
For decades, he’s been trying to find ways to get adults to think critically about the latest diet fads, vaccine rumors, or “miracle cures.” But he realized these efforts are often in vain: Adults can be stubborn old dogs — resistant to learning new things and changing their minds.

So not only Germany but also Uganda has its own bullshit hypothesis.

Blaming genes for resistance to environmental stressors

This something that I always avoided in human research – blaming genes for resistance to environmental stressors.

Nevertheless a Californian group (https://doi.org/10.1371/journal.pgen.1008528) now tested 101 mouse strains for lung resistance with exposure to diesel exhaust particles (DEP). After sensitizing the animals with dust mite and aluminium they could also test metacholine hyperreactivity (AHR).

Strains that exhibited the highest lung resistance after control exposure were not necessarily the same as those with high lung resistance after DEP exposure. It is unclear which strain was used for the consecutive GWAS. Did they put all mice into one cage for that?

The metacholine AHR GWAS results are not very impressive. And there seem to be also errors, as for example the lead SNP on chr 19 (rs51547574, near IL33) is shown with different allele frequencies in text and Fig 2.  As the expression quantitative trait locus (eQTL) for Il33 is not in the lung, I think there is nothing to memorize here – IL33 is just a gatekeeper for surface integrity.

In a next step I wouldhave expected a GWAS for resistance change after DEP but FIG 3 only gives the result of Δ AHRDEP—AHRPBS data at an abitrary methacholine dose of 10mg/ml. The identifed locus could be interesting but as the LD there is rather high without any corresponding eQTL (I always wondered why there has never been a significance threshold for LD blocks, only for isolated SNPs?), the logic of the paper is broken here. Induction of lung resistance by DEP was significantly blunted in Dapp1-/- female mice? What about male Gm5105-/- Mttp-/- , and Lamtor3-/- animals?

Hopefully nobody else will now try to find diesel, ozone, NOx resistance genes in humans as this is not a a scientific but a political issue…

Dementi

Früher hätte man es nicht mitbekommen, wenn man in irgendeiner Dissertation an irgendeiner Stelle falsch zitiert wird. Heute bekommt man es von Google Alert morgens geschickt. Der letzte Fall im März 2019 war

Nora Schumacher 2019
Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité –Universitätsmedizin Berlin
Direktor: Prof. Dr. med. Kamran Ghoreschi
Berichterstatterin: Prof. Dr. Margitta Worm
Da schreibt die Doktorandin

Leider ist das nun das genaue Gegenteil, von dem was ich immer gesagt habe. Who cares?

Gestern bekomme ich dann diese Dissertation

Julian Klingbeil – 2019
ORM-like protein (ORMDL) – Annäherung an die Funktion über die Interaktion
Aus der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig–Maximilians–Universität München
Direktor: Prof. Dr. med. Dr. sci. nat. C. Klein Berichterstatterin: Prof. Dr. Ania Muntau

Abgesehen von dem etwas verschraubten Titel und der Tatsache, dass ich mich mit Protein-Protein Interaktion nicht auskenne, werde ich in der Arbeit sechs Mal zitiert. Und jedesmal falsch.


Ich habe nie einen Polymorphismus in ORMDL3 untersucht. Im Gegenteil, ORMDL3 ist wohl mehr zufällig getaggt worden. Dazu habe ich habe Zweifel an der Art und Weise, wie die Nature Arbeit zustande kam.


Die Aussage bezieht sich wohl auf mein früheres Lancet Editorial 2006 – nicht auf 2013 – während wir aber durchaus einen Zusammenhang zur Asthmatherapie gefunden haben.

Sorry, nein, die Populationen waren durchweg gut charakterisiert. Linkage und GWAS Studien hatten eher keine a priori Hypothesen, es war allein die Heterogenität, die in das Nirwana führte.

Leider falsch, Denham zeigt nur eine Region, kein Gen.


Sorry nein, Dold zeigt das 5,2fache nicht dreifache Risiko (siehe Tabelle 6 im Originalartikel).


Leider kommt das Zitat im Text überhaupt nicht vor. Who cares?

Staatliche Milchwerbung (1 von 2)

Das Image der Milch als gesundes Lebensmittel ist beschädigt [link], nicht nur wegen der CO2 Bilanz bei der Herstellung [link], sondern auch weil das Tierwohl keine große Rolle in der Industrie mehr spielt [link]. Zudem gibt es eine wissenschaftliche Neubewertung, welche die Zweckentfremdung der Milch vom ursprünglichen Kälberfutter zum menschlichen Nahrungsmittel beschreibt.

Um so mehr verwundert dann eine Broschüre, herausgegeben von dem Kompetenzzentrum für Ernährung in Freising (KErn). Das KErn gehört zu dem Ressort des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF), der Leiter wird nach online Angaben direkt von der Ministerin Michaela Kaniber ernannt.

Das Heft kostet 5€ im Versand, hat keine Verfasserangabe und den Titel “Freispruch für die Milch” in Großbuchstaben mit Ausrufezeichen. Der Untertitel verspricht einen “Überblick über die aktuelle wissenschaftliche Literatur” zu geben, ist etwas aufgehübscht mit Fotos von der Wikipedia und Stockfotos von Fotolia.

Die Publikation behandelt immer wiederkehrende Fragen zum Thema Milchverzehr und potenzielle Krankheitsrisiken und räumt mit Legenden rund um die Milch auf. Zielgruppe sind alle Personen, die sich wissenschaftlich fundiert über das Lebensmittel Milch informieren möchten.

Leider wird aber keine einzige Behauptungen mit einer Quelle belegt, Gegenteil das Heft dient der Legendenbildung. Verwiesen wird am Ende dlediglich auf eine allgemeine Literaturliste, sowie ein Kooperationsprojekt mit dem Max Rubner-Institut (MRI). Das Projekt sei unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. An dieser Stelle könnte man eigentlich abbrechen, denn die Broschüre ist keine seriöse wissenschaftliche Darstellung, sondern eine pseudowissenschaftliche Werbebroschüre für die Milchwirtschaft.

Die KErn Webseite vermittelt den Eindruck, als sei der Text von StMELF, KErn und MRI verfasst und verantwortet.

https://www.kern.bayern.de/wissenschaft/107510/index.php Screenshot 4.12.2019

Auf Rückfrage sagt aber Bernhard Watzl, der unter dem Bericht auf der Webseite genannt ist, dass der Text vom KErn verfasst ist, nicht von ihm und schickt mir seinen Bericht zu. Wie kam es nun von dem seriösen Watzl Bericht zu der unseriösen Werbebroschüre?

Ich frage nach. Meine Email an den Leiter des KErn Guido Winter wird nicht von ihm selbst, sondern von einer Journalistin Simone Hoerrlein beantwortet (“Online Marketing“, “Ghostwriter für Bachlor- und Master-Arbeiten“) mit cc an Christiane Röger, Bereichsleitung Wissenschaft am KErn (laut Linkedin Dipl oec troph, Marketing Communications Manager, PR-Beratung). Frau Röger ist auf mehrfache telefonische Anfrage nicht zu erreichen, mit der nächsten Email stellt sich heraus, dass Frau Hoerrlein früher mal am KErn angestellt war, aktuell aber dort nicht arbeitet.

http://www.textscientist.com Screenshot 7.12.2019

Der Ton wird schnell aggressiv: Machen Sie sich erstmal mit den Gepflogenheiten vertraut und lesen Sie die Literatur; wenn Sie mit den Tatsachen nicht einverstanden bin, dann ändert das nichts, dass es Tatsachen sind; wenn Sie Studien für Unsinn halte, dann widerlegen sie die Studien. Im übrigen würde sich der Bericht an Laien richten (“versuchen Sie durch die Brille einer Aldi-Kassiererin zu sehen … man nennt das in der Kommunikation Putzfrauentest”); dass wissenschaftliche Fakten vereinfacht dargestellt werden sei üblich. Und dass es den Abschlussbericht nicht gäbe, das sei nicht ihr Problem, sie würde sowieso nicht mehr am KErn arbeiten.

Drei Tage darauf meldet sich dann die Pressesprecherin Eva Dirlinger – und zwar exakt 10 Minuten nachdem der bisher unauffindbare Abschlussbericht online gegangen ist. Ich schicke der Pressesprecherin eine mehrseitige Zusammenstellung aus den mittlerweile drei vorhandenen Dokumenten (ursprüngliche Watzl Bericht, neu aufgetauchte Dirlinger Abschlussbericht und Hoerlein Werbebroschüre) mit der  Bitte, die Werbebroschüre doch wegen der vielen Fehler aus dem Netz zu nehmen. Es kommt eine Abwesenheitsmeldung für einen Tag. Nach 7 Tagen frage ich erneut nach, darauf kommt eine Abwesenheitsmeldung für 4 Wochen. Und nach 4 Wochen kommt: Nichts.

Wie soll ich das nun verstehen – die Institutsleitung schickt meine Behördenanfrage an eine externe Journalistin weiter – gibt es eigentlich keine DSGVO?  Dann gibt es nur eine Zusammenfassung eines Berichtes, den es erst nicht und dann doch gibt? Und eine Pressesprecherin auf Tauchstation?

Schauen wir uns beispielhaft zwei Sätze aus an der Broschüre an (mehr im PDF). Erstes Beispiel:

Potentiell krebsschützende Inhaltsstoffe in Milch ist Kalzium (möglicherweise auch in Verbindung mit Vitamin D, welches in Milch aber nicht in nennenswerter Menge vorkommt)

Wenn Vitamin D in Milch nicht in nennenswerter Menge vorkommt, dann kann es da auch nicht krebsschützend sein, oder? Was soll hier white washing über einen hypothetischen Fall, den es nicht gibt? Ob Vitamin D krebsschützend ist, bleibt auch nach der letzten Meta-Analyse strittig (hier wurden alle Kalziumstudien ausgeschlossen; einen Effekt gabe es nur bei Vitamin D3 und nicht bei D2; zudem widersprach das Ergebnis der letzten Meta-Analyse, die ein erhöhtes Risiko gefunden hatte).

Nächstes Beispiel:

Bestimmte Bruchstücke von Kuhmilchproteinen können eine Allergie auslösen, sie ist aber extrem selten und kommt meist nur bei Kindern vor. Zwischen 0,5 bis 7,0% aller Kinder unter zwei Jahren … sind von einer Milchallergie betroffen.

7% sind also extrem selten? Als Pharmahersteller müssen Nebenwirkungen auf einem Beipackzettel angeben werden.
7% ist danach “häufig”; 0,5% ist “gelegentlich”. Ganz abgesehen davon, dass die Prävalenz auch höher 7% geschätzt wird, je nach Land und diagnostischen Kriterien. Also wieder white washing und nebenbei auch noch biochemischer Unsinn, denn die Hydrolyse im Magen zerstört die meisten Allergene, ß-Lactoglobulin muss intakt sein, um zu sensibilisieren.

Die Broschüre ist ein Fall von plumpem Lobbyismus der Milchwirtschaft und verstösst gegen die staatliche Neutralitätspflicht, Zitat TZ:

Staatliche Neutralität ist ein Prinzip, das nicht nur im Wettbewerb von Parteien eine Rolle spielt. Es ist elementar …, dass Amtsträger die Kommunikationsmacht ihrer Ämter nicht für Propaganda missbrauchen.

(Fortsetzung)

Zur Geschichte der Klimaforschung

Es ist nicht einfach, hier einen Überblick zu bekommen.

Jedenfalls sollte man von Qualität der Wettervorhersagen (die für die nächsten 24 Stunden von 75% auf über 90% in den letzten 20 Jahren gestiegen ist), nicht auf die Qualität der Klimavorhersagen schliessen.

Die Geschichte der Klimaforschung kann jedenfalls in vier Beiträgen lückenlos nachgelesen werden:

Wenn der Wind weht

Wenn der Wind weht” mit diesem Film (und seiner Titelmelodie von David Bowie) sind wir Mitte der 80er Jahre sozialisiert worden. Der drohenden Atomkrieg, das wardie reale und unmittelbare Gefahr dass eine der Pershing II in die Luft geflogen wäre.

Roland Emmerichs Katastrophenfilm The Day after Tomorrow 2004 konnte das nur schwer toppen. Experten sind aber der Meinung, dass die Spiefilme einen falschen Eindruck der Kimakrise vermittelt haben: zu sehr Katastrophen-orientiert, bekommt man allenfalls das Gefühl der Ohnmacht. Auch kommt neben der erfundenen Darstellung einer allumfassenden Katastrophe in dem Spielfilm die reale Erderwärmung vergleichsweise harmlos daher.

Oder doch nicht, wenn man sich “chasing ice” auf Youtube ansieht?

Urs Bruderer hat diese Frage in einem wunderbaren Essay über “Die große Überforderung” thematisiert

Ich habe die Klimakatastrophe viele Jahre kaum beachtet. Und hielt das für die klügste Entscheidung.
Seit Menschen denken können, warnen sie vor ihrem Ende.

Ob der Atomkrieg, das Waldsterben oder das Auslaufen des Maya-Kalenders im Dezember 2012, ob im Cern produzierte schwarze Löcher, Milleniumsbug oder Vogelgrippe – im Rückblick bewies jedes Weltuntergangsszenario nur, dass wir eine Lust an der Angst vor dem Ende haben.

Der Weltklimarat hat inzwischen unzählige Berichte und Sonderberichte veröentlicht. Die Warnungen wurden immer genauer und bedrohlicher. Und ich wurde immer besser darin, sie zu überhören.

Einen Artikel, den man vollständig gelesen haben muss.

A 498 references paper on climate change and allergy

This is certainly the most comprehensive paper that examines the association of air pollution, climate change and allergen exposure: “Air Pollution and Climate Change Effects on Allergies in the Anthropocene: Abundance, Interaction, and Modification of Allergens and Adjuvants

Air pollution and climate change are potential drivers for the increasing burden of allergic diseases. The molecular mechanisms by which air pollutants and climate parameters may influence allergic diseases, however, are complex and elusive.

There is no causal effect of allergens on human allergy, as allergens have been always abundant even without allergy. Nevertheless allergens are drivers aggravating symptoms in allergy-prone patients by basically four factors

  1. Stability effects; influencing the accumulation and degradation of allergenic proteins, the duration of exposure times to cellular receptors, and the process of antigen presentation via major histocompatibility complex (MHC) class II
  2. Epitope effects, i.e., generation of new epitopes or modification of existing epitopes, changing the binding properties of antibodies and receptors, by direct chemical modification or as a result of conformational changes
  3. Adjuvant effects, i.e., generation of new adjuvant functions or modification of existing adjuvant functions such as lipid-binding capacities due to modified ligand binding sites
  4. Agglomeration effects, i.e., multiplication or shielding of epitopes or adjuvant functions by cross-linking (oligomerization) of allergenic proteins, which may enhance the cross-linking

I would add 5. that the absolute number of pollens increased in some areas as a stress response of dying trees.

Harmed by the hygiene hypothesis

A new paper by a British-Kazakhstan-Armenian group nicely summarizes why we need good hypothesis papers.
As a deterring example they use the hygiene hypothesis

the hygiene hypothesis that was originally proposed by David Strachan in 1989. David Strachan studied the epidemiology of hay fever in a cohort of 17,414 British children and concluded that declining family size and improved personal hygiene had reduced the chances of cross infections in families, resulting in epidemics of atopic disease in post-industrial Britain. Over the past four decades, several related hypotheses have been proposed to expand the potential role of symbiotic microorganisms and parasites in the development of human physiological immune responses early in life and protection from allergic and autoimmune diseases later on.

I agree with the description although David never claimed to be the first author writing about the hygiene hypothesis. When I spoke to him the last time London he wasn’t even happy with this popularity.

The chain certainly started also much earlier than 1989 with “continuing activity of an immune system made redundant by man’s cleanliness” (Godfrey, 1975) continued with Gerrard 1976, Frick 1986, Busse, 1989 until David Barker argued in 1985 that there is a “decreased incidence of infection among children, especially in wealthier families, that changed their pattern of immunity”.

The harm inducted by the hygiene hypothesis is described as

The misunderstanding of the hygiene hypothesis that primarily aimed to shed light on the role of the microbiome in allergic and autoimmune diseases resulted in decline of public confidence in hygiene with dire societal implications, forcing some experts to abandon the original idea. Although that hypothesis is unrelated to the issue of vaccinations, the public misunderstanding has resulted in decline of vaccinations at a time of upsurge of old and new infections.

I fear the authors are right – some people may have been harmed by the hygiene hypothesis leading them back in the pre-Semmelweis era.