Der chinesische Menschenversuch

Montag, 24.12.2018

Der Spiegel meint (paywall)

Die Welt erregt sich über einen Tabubruch: die ersten Gentech-Babys aus China. Dabei hat die Zukunft des Embryodesigns längst begonnen

Österreich distanziert sich

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat anlässlich dieses Falles nun eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie sich klar von jeglicher Art des Human Enhancement, also der genetischen Optimierung und Verbesserung des Menschen, durch Methoden wie CRISPR distanziert. Die Durchführung von Versuchen an Menschen ohne vorherige Erlaubnis und ethische Begutachtung durch die zuständigen Einrichtungen sowie unter Missachtung sowohl der örtlichen rechtlichen Bestimmungen als auch des internationalen Konsenses der wissenschaftlichen Gemeinschaft sei eindeutig abzulehnen, heißt es darin.

Sean Ryder hat einen Artikel geschrieben, allerdings stimmt die Annotation nicht ganz, es gibt einen Dreher bei -15. Auch hat der +1 Genotyp einen weiteren Membrandurchgang.

Dazu eine weitere Homestory von Wired über Doudna und die Studentin Lee

“I think there’s a really slippery slope between therapy and enhancement,” Lee says. “Every culture defines disease differently.” One country’s public health campaign could be another’s eugenics.

Wired erinnert an Eugenik

… all children are vulnerable to discrimination based on factors beyond their control—including circumstances shaped by artificial reproductive technology.” … we’ll end up with a society dramatically altered through eugenics, with generations of people engineered to fit a single vision of perfection. It’s an unequivocally scary prospect … It might seem strange to group He’s experiment alongside the more common genetic procedures parents use to ensure their offspring don’t inherit diseases. Yet both exist within a system in which—generally—only the economically privileged are able to pay for treatment to alter the traits that their offspring will and won’t inherit. The danger isn’t in the procedure itself, but who has access to this type of medicine—and right now that group is limited to those who can pay.