Tag Archives: stanford

Der chinesische Menschenversuch

Der geplante Tabubruch – eine kommentierte Presse- und Literaturschau.

Montag 26.11.2018

Wir haben es lange gefürchtet, es wird ein verrückter Einzeltäter sein, der als erster einen genmanipulierten Menschen produzieren wird. Nature berichtet heute mittag über eine Serie von Youtube Videos, die bereits gestern am 25.11.18 hochgeladen wurden.

He Jiankui, a genome-editing researcher from the Southern University of Science and Technology of China in Shenzhen, says that he implanted into a woman an embryo that had been edited to disable the genetic pathway that allows a cell to be infected with HIV … The scientist’s claims have not been verified through independent genome testing or published in a peer-reviewed journal. But, if true, the birth would represent a significant — and controversial — leap in the use of genome-editing. So far these tools have only be used in embryos for research, often to investigate the benefit of using them to eliminate disease-causing mutations from the human germline. But reports of off-target effects in some studies have raised significant safety concerns.

Die Literaturliste auf der Website von Jiankui He ist bescheiden, die schlecht synchronisierten Videos eines radebrechenden kleinen Mannes vor einer Laborkulisse triefen von Sendungsbewusstsein. Ist das Ganze nur ein Fake?

Twitter Screenshot

Ich frage mich natürlich, wieviele Embryos er wohl im Lauf der IVF Zeugung zerstört hat (20.000 laut Video), wieviele off-target sites er bei den Kindern produziert hat und was wohl ein zerstörter CCR5 Rezeptor bedeutet? Immerhin gibt es Erfahrung mit der CCR5 Deletion Δ32 eines Berliner Patienten. Sie stellt bei der viralen Enzephalitis und West Nile einen Nachteil dar. 

Ganz abgesehen davon haben IVF Kinder generell  Nachteile, von Geburtsdefekten angefangen, Methylierungsdefekten, Grösse und Gewichtsabweichungen bis hin zur Hypertonie.

Christmas present – your digital book copy

Maybe you don´t want to wait until Google Scholar has it; maybe you are interested in a higher quality: Here is the web address digiwubu.gdz-cms.de at the Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen where I once studied theology.
There should be no problem to scan any book published before 1900, however you can ask also for books published later than that date. Costs will be are 0.25 € per page plus 5 € for handling and shipping a CD.
“Google Books Library Project” is currently scanning in Harvard, Stanford and Oxford >15 million volumes – German scan factories are in Göttingen and Munich. Yea, yea.