Der chinesische Menschenversuch

Samstag, 14.12.2019

Am 14.11. war das 2. Kommissions Meeting zu Genome Editing in London (auf der Webseite steht auch noch der Livestream, die Fragen sowie die Agenda).  srf.ch ist skeptisch, dass Genome Editing der Keimbahn jemals kommen wird.

Fortpflanzungsmediziner argumentieren …, dass fast immer die Mittel der Präimplantationsdiagnostik (PID) ausreichen. Ein Elternpaar mit einer genetischen Krankheit, das Kinder zeugen will, kann im Reagenzglas Embryonen erzeugen. Diese werden genetisch getestet, der Frau werden dann nur die gesunden einsetzt. Was genau Genom-Editierung darüber hinaus leisten kann, blieb relativ offen … Aus wissenschaftlicher Sicht spricht einiges dafür, dass es so etwas wie Designerbabys nie geben wird. Denn gerade bei den genannten Eigenschaften ist es nicht so einfach, wie bei den genetischen Krankheiten, bei denen man weiss, wo der Fehler im Erbgut steckt.