Der chinesische Menschenversuch

Mittwoch,8.8.2019

Andere machen einfach mal, so das Ärzteblatt

La Jolla/Murcia – Forscher aus Spanien und China haben angeblich menschliche, induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) in Embryonen von nicht menschlichen Affen, wahrscheinlich Makaken, verpflanzt. Das berichtete El País vergangene Woche. Das Team um den spanischen Wissenschaftler Juan Carlos Izpisúa Belmonte habe zum ersten Mal in einem Labor in China ein Mensch-Affen-Hybrid geschaffen, bestätigte die Projektmitarbeiterin Estrella Núñez gegenüber der spanischen Tageszeitung.

doch Deutschlands Oberethiker wiegelt die Überschreitung der Artengrenze ab

Der Vorsitzende des Ethikrates sieht auch die Chancen der Forschung […] Die erste Empörung über die Versuche in Japan bezeichnete Dabrock als “Sturm im Wasserglas”. Er warnte davor, die Forschung an Mensch-Tier-Wesen vorschnell zu verurteilen. “Natürlich ist nachvollziehbar, dass man erst einmal Grusel empfindet”, sagte der Vorsitzend des Deutschen Ethikrats. […] Hinter dem Experiment stehe durchaus ein hohes und berechtigtes Ziel, betonte der Theologe. Er verwies auf einen großen Nutzen in der Organspende.